Themen: Solarenergie (246) Personalia (242)

Nachricht    28.06.2018

E-MRS: Preise für zwei Promovierende am HZB

Hannes Hempel und Sara Niedenzu wurden für ihre Beiträge auf der E-MRS 2018 ausgezeichnet.

Sara Niedenzu hat bereits im ersten Jahr ihrer Doktorarbeit einen Preis für ihr Poster erhalten.

Auf dem Frühjahrestreffen der European Materials Research Society vom 18.-22. Juni 2018 in Straßburg erhielt Hannes Hempel den Preis für den besten Vortrag und Sara Niedenzu wurde für ihr Poster ausgezeichnet. Beide promovieren in der Graduiertenschule MatSEC am HZB. Die Frühjahrstagung E-MRS ist mit 2500 Teilnehmenden die größte Konferenz für Materialforschung in Europa.

Mit seinem Vortrag bewarb sich Hannes Hempel auf den Preis des Symposiums zu Dünnschicht-Chalkogeniden in der Photovoltaik, das etwa 350 Fachleute besuchten. Darin erläuterte der Physiker, der in der Graduiertenschule MatSEC im Team von Thomas Unold promoviert, den Einfluss von „Bandtails“ auf die Transporteigenschaften und die Rekombination von Ladungsträgern in polykristallinen Kesteriten. „Danach bin ich als einer von vier Finalisten in die Endauswahl des Doktoranden-Preises gekommen, wo wir unseren Werdegang, unsere Rolle im Team sowie noch einmal die Hauptergebnisse vorstellen konnten. Schließlich haben ich und ein weiterer Forscher gewonnen.“, erklärt Hempel, der sich nicht nur über die Anerkennung, sondern auch über das Preisgeld von 450€ freut. Zukünftig wird er das neue Labor für Terahertz-Spektroskopie bei Thomas Unold aufbauen, in dem neben der Mobilität und Lebensdauer von Ladungsträgern auch ultra-schnelle Dynamiken des Kristallgitters charakterisiert werden können.

Sara Niedenzu hatte auf ihrem Poster die Kristallstrukturen von Chalkogenid-Halbleitern mit größerer Bandlücke vorgestellt. In ihrer Promotion befasst sie sich mit der Synthese polykristalliner Pulver verschiedener Mischreihen und der strukturellen Charakterisierung dieser Materialien, die in der Photovoltaik Verwendung finden. Sara Niedenzu promoviert in der Graduiertenschule MatSEC am HZB und hat gerade ihr erstes Jahr beendet. „In dieser frühen Phase der Promotion schon einen Preis auf einer internationalen Konferenz zu bekommen ist natürlich ganz toll!“, freut sich Prof. Dr. Susan Schorr, in deren Team Sara Niedenzu an ihrer Promotion arbeitet.

Titel des Vortrags von Hannes Hempel: “Charge Carrier Dynamics in Tail States of polycrystalline Cu2ZnSnSe4“.

Die Publikation dazu:  “Intragrain charge transport in kesterite thin films - Limits arising from carrier localization“

 

Titel des Posters von Sara Niedenzu:

“Structural characterization of wide bandgap Cu‐Zn‐IV‐chalcogenide based semiconductors”

Link zur Konferenz E-MRS 2018

red.


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Die Idee: Im Sommer wird Schmelzwasser in einem Modul aus Solarzellen und Katalysatoren in Wasserstoff (H<sub>2</sub>) und Sauerstoff gespalten. Das H<sub>2</sub> wird gespeichert.</p>NACHRICHT      22.05.2019

    Energieversorgung in der Antarktis: Ist solarer Wasserstoff eine Alternative zu Erdöl?

    Volkswagenstiftung fördert Machbarkeitsstudie durch HZB-Experten für künstliche Photosynthese

    Auch am Südpol scheint die Sonne – im Sommer sogar fast rund um die Uhr. Forschungsstationen könnten im Sommer mit Sonnenlicht „solaren Wasserstoff“ produzieren und so auf Erdöl weitgehend verzichten. Wasserstoff besitzt eine hohe Energiedichte, lässt sich gut speichern und bei Bedarf als Brennstoff nutzen, ohne die Umwelt zu belasten. Matthias May, HZB, und Kira Rehfeld, Uni Heidelberg, wollen nun überprüfen, ob  die solare Brennstofferzeugung in der Antarktis realisierbar ist. Das Projekt wird von der Volkswagenstiftung gefördert. [...]


  • <p>Bassi untersucht Materialsysteme, die als Photoelektrokatalysatoren die Wasserspaltung mit Licht erm&ouml;glichen.</p>NACHRICHT      20.05.2019

    Posterpreis für HZB Postdoc Prince Saurabh Bassi

    Auf dem "International Bunsen-Discussion-Meeting on Fundamentals and Applications of (Photo) Electrolysis for Efficient Energy Storage” erhielt Dr. Prince Saurabh Bassi den Posterpreis. Bassi ist Postdoc bei Prof. Sebastian Fiechter am HZB-Institut für Solare Brennstoffe.

    [...]


  • <p>Im Innovationslabor HySPRINT arbeiten HZB-Teams an neuen Verfahren zur Herstellung von Perowskit-Solarzellen.</p>NACHRICHT      16.05.2019

    Europäische Perowskit-Initiative EPKI gestartet

    Perowskit-basierte Solarzellen haben in den letzten zehn Jahren enorme Fortschritte gemacht und erreichen im Labormaßstab bereits Wirkungsgrade von 24,2% (Anfang 2019) in Single-Junction-Architekturen und bis zu 28% im Tandem mit kristallinem Silizium. Dies macht sie zu der Solartechnologie, die sich bis heute am schnellsten entwickelt. Das Helmholtz-Zentrum Berlin hat in den letzten Jahren mit dem HySPRINT Projekt und der Rekrutierung talentierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler eine erhebliche Forschungskapazität im Bereich Perowskit-Materialien aufgebaut und beteiligt sich an der nun gestarteten Europäischen Perowskit-Initiative EPKI. [...]




Newsletter