Themen: Forschungsreaktor (90) Technologietransfer (48) Spintronik (93) Quantenmaterialien (28) HZB-Eigenforschung (99)

Science Highlight    02.10.2018

Neutronen tasten Magnetfelder im Innern von Proben ab

Die Bilder zeigen den Verlauf der magnetischen Feldlinien im Inneren eines supraleitenden Blei-Quaders in zwei verschiedenen Schnittebenen (gestrichelter Umriss der Bleiprobe). Der Skalenstrich entspricht 5 mm.
Copyright: HZB

Mit Hilfe einer neu entwickelten Neutronen-Tomographie-Methode hat ein HZB-Team erstmals den Verlauf von magnetischen Feldlinien im Innern von Materialien abbilden können. Die „Tensorielle Neutronen-Tomographie“ verspricht neue Einblicke in Supraleiter, Batterie-Elektroden und andere Energiematerialien.

Magnetische Felder im Innern von Proben zu messen gelingt bislang nur auf indirekte Weise. Mit Licht, Röntgenstrahlung oder Elektronen lassen sich zwar magnetische Orientierungen abtasten, allerdings nur auf den Oberflächen von Materialien. Neutronen dagegen dringen tief in die Probe ein, und können – dank ihrer eigenen magnetischen Eigenschaften – präzise Aufschluss über magnetische Felder im Inneren geben. Bislang aber ließen sich nur grob die unterschiedlich ausgerichteten magnetischen Domänen mit Hilfe von Neutronen kartieren, nicht aber die Vektorfelder (Richtungen und Stärken) des Magnetfelds im Inneren der Probe.  

"Spinpolarisierte" Neutronen

Nun hat ein Team um Dr. Nikolay Kardjilov und Dr. Ingo Manke am HZB eine neue Methode entwickelt, um die Magnetfeldlinien im Innern von massiven, dicken Proben zu vermessen: Für die Tensorielle Neutronen-Tomographie setzen sie Spin-Flipper und -Polarisatoren ein, die dafür sorgen, dass nur Neutronen mit gleichgerichteten Spins die Probe durchdringen. Treffen solche spinpolarisierten Neutronen auf ein magnetisches Feld im Innern, regt dieses die Neutronenspins zur Präzession an, so dass sich die Spin-Polarisationsrichtung verändert, was Rückschlüsse auf die Feldlinien erlaubt.

Berechnung mit TMART-Algorithmus

Mit der neu entwickelten Experimentiermethode lässt sich aus neun einzelnen Tomographien mit jeweils unterschiedlichen Neutronenspin-Einstellungen eine dreidimensionale Abbildung des Magnetfelds im Innern der Probe berechnen. Hierzu wird ein von Dr. André Hilger am HZB neu entwickelter, äußerst komplexer mathematischer Tensor-Algorithmus eingesetzt, der „TMART“ getauft wurde.

Feldlinien im Inneren von Supraleitern

Die Experten haben die neue Methode an gut verstandenen Proben getestet und evaluiert. Im Anschluss konnten sie erstmals das komplexe Magnetfeld im Inneren von supraleitendem Blei kartieren.

Die Probe aus massivem, polykristallinem Blei wurde auf 4 Kelvin abgekühlt (Blei wird supraleitend unterhalb von 7 Kelvin) und einem Magnetfeld von 0,5 Millitesla ausgesetzt. Dabei wird das Magnetfeld zwar aufgrund des Meissner-Effekts aus dem Probeninneren verdrängt, dennoch bleiben magnetische Flusslinien an den (nicht-supraleitenden) Korngrenzen der polykristallinen Probe haften. Diese Flusslinien verschwinden auch dann nicht, nachdem das äußere Feld abgeschaltet wurde, weil sie zuvor im Innern der supraleitenden Kristallkörner Ströme induziert haben, die diese Felder nun aufrechterhalten.

Anwendungen in der Materialforschung

„Zum ersten Mal können wir im Inneren eines massiven Materials das magnetische Vektor-Feld in seiner ganzen Komplexität dreidimensional sichtbar machen“ sagt HZB-Physiker Manke. „Neutronen können gleichzeitig massive Materialien durchdringen und Magnetfelder nachweisen. Es gibt zurzeit keine andere Methode, die das ermöglicht.“

Die Magnetische Tensor Tomografie ist zerstörungsfrei und kann Auflösungen bis in den Mikrometerbereich erreichen. Die Einsatzbereiche sind extrem vielfältig. Sie reichen von der Kartierung von magnetischen Feldern in Supraleitern und der Beobachtung von magnetischen Phasenübergängen bis zur Materialanalyse, die auch für die Industrie von großem Interesse ist: So lassen sich Feldverteilungen in Elektromotoren und metallischen Komponenten abbilden und Stromflüsse in Batterien, Brennstoffzellen oder anderen Antriebssystemen mit dieser Methode visualisieren.

 

Zur Publikation in Nature Communications (2018): "Tensorial Neutron Tomography of Three-Dimensional Magnetic Vector Fields in Bulk Materials"; A. Hilger, I. Manke, N. Kardjilov, M. Osenberg, H. Markötter & J. Banhart; 

DOI: 10.1038/s41467-018-06593-4

arö


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • NACHRICHT      15.05.2019

    Das HZB auf der INTERSOLAR in München

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) präsentiert sich vom 15. bis 17. Mai auf der INTERSOLAR in München, der weltweit größten Solarmesse. Das HZB zählt international zu den führenden Forschungszentren im Bereich der Solarenergie und zeigt neueste Entwicklungen in der Photovoltaik und bei den solaren Brennstoffen. Das HZB bietet vielseitige Kooperationsmöglichkeiten für Unternehmen – von der Auftragsforschung bis zum gemeinsamen Forschungsprojekt. [...]


  • <p>Eine ferrimagnetische Probe aus einer Eisen-Gadolinium Legierung wurde am Femtoslicing-Experiment von BESSY II analysiert.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      10.05.2019

    Laserinduzierte Spindynamik in Ferrimagneten: Wohin geht der Drehimpuls?

    Durch intensive Laserpulse kann die Magnetisierung eines Materials sehr schnell manipuliert werden. Magnetisierung wiederum ist fundamental mit dem Drehimpuls der Elektronen im Material verbunden. Ein Forscherteam des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) konnte nun an BESSY II den Drehimpulstransfer in einer ferrimagnetischen Eisen-Gadolinium-Legierung im Detail verfolgen. Dabei gelang es ihnen, am Femtoslicing-Experiment bei BESSY II die ultraschnelle optische Entmagnetisierung zu vermessen und deren grundlegende Prozesse und Geschwindigkeitsgrenzen zu verstehen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht. [...]


  • <p>Ein erster Laserpuls (gr&uuml;n) regt die Elektronen im Cu<sub>2</sub>O an; Bruchteile von Sekunden sp&auml;ter folgt ein zweiter Laserpuls (UV-Licht), um die Energie des angeregten Elektrons zu messen.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      09.05.2019

    Photokathoden aus Kupferoxid: Laserexperiment zeigt Ursachen für hohe Verluste

    Kupferoxid könnte in Solarzellen oder als Photokathode für die solare Energieumwandlung theoretisch hohe Wirkungsgrade ermöglichen. Praktisch aber kommt es zu großen Verlusten. Nun konnte ein Team am HZB mit einem raffinierten Femtosekunden-Laserexperiment aufklären, wo diese Verluste stattfinden: Sie treten weniger an den Grenzflächen auf, sondern vielmehr bereits im Innern des kristallinen Materials. Diese Ergebnisse geben Hinweise, um Kupferoxid und andere Metalloxide für Anwendungen als Energiematerialien zu optimieren. [...]




Newsletter