BESSY II geht nach 14 Wochen Shutdown wieder in Betrieb

Die komplexen Arbeiten während des Shutdown konnten pünktlich beendet werden. Dafür gab es ein Dankeschön an alle Beteiligten.

Die komplexen Arbeiten während des Shutdown konnten pünktlich beendet werden. Dafür gab es ein Dankeschön an alle Beteiligten.

© HZB/V. Mai

Am 30. August startet bei der Röntgenquelle BESSY II der Nutzerbetrieb: Dann heißt das Forschungszentrum wieder Gastforscher*innen aus der ganzen Welt willkommen und unterstützt bei der Durchführung von Experimenten. Damit endet die 14-wöchigen Betriebspause, in der unter anderem die Niederspannungshauptversorgung komplett erneuert wurde. Der erfolgreiche Abschluss der Arbeiten wurde nun mit allen Beteiligten gefeiert.

„14 Wochen Shutdown – so eine lange Unterbrechung hatten wir bei BESSY II eigentlich noch nie“, sagt Ingo Müller, der die Arbeiten während des Shutdowns zusammen mit Christian Jung koordiniert hat. Doch es war in dieser Zeit allerhand zu tun. Um eine zukünftige zuverlässige Stromversorgung des Speicherrings zu sichern, war es notwendig, die Niederspannungshauptversorgung zu ersetzen. Darüber hinaus wurden im Shutdown auch neue Kältemaschinen eingebaut. Sie sorgen dafür, dass die Klimatisierung im Elektronenspeicherring zuverlässig läuft. (Mehr zu den Arbeiten während des Shutdowns erfahren Sie hier).

„Seit fast zwei Wochen läuft unsere Maschine wieder. Wir sind mitten im Commissioning und tun gerade alles, damit die Nutzer*innen ab dem 30. August den BESSY-Lichtstrahl in gewohnter Qualität für ihre Experimente bekommen“, berichtet Ingo Müller.

Die pünktliche Beendigung der Arbeiten war auch ein Grund zum Feiern. Alle beteiligten Mitarbeitenden vom HZB und von den Fremdfirmen trafen sich am 23. August auf dem Vorplatz bei BESSY II zu Currywurst & Pommes – typisch Berlin eben!

Übrigens: Während des Shutdown war BESSY II ein besonderer Besuchermagnet. Wir begrüßten hochrangige Delegationen (u.a. aus Singapur, Brasilien und Schweden) sowie viele Besucher*innen bei der Langen Nacht der Wissenschaften.

 

(sz)

Das könnte Sie auch interessieren

  • HZB-Physiker folgt Ruf nach Südkorea
    Nachricht
    25.01.2023
    HZB-Physiker folgt Ruf nach Südkorea
    Seit 2016 hat der Beschleunigerphysiker Ji-Gwang Hwang am HZB in der Abteilung Speicherring- und Strahlphysik geforscht. In mehreren Projekten hat er wichtige Beiträge zur Strahldiagnostik geleistet. Nun kehrt er in seine Heimat Südkorea zurück, als Professor für Physik an der Gangneung-Wonju National University.
  • Neue Mikroskopiemethode liefert Echtzeitvideos aus dem Mikrokosmos
    Science Highlight
    18.01.2023
    Neue Mikroskopiemethode liefert Echtzeitvideos aus dem Mikrokosmos
    Ein Wissenschaftsteam unter Leitung von Forschenden des Max-Born-Instituts in Berlin, des Helmholtz-Zentrums Berlin, des Brookhaven National Laboratory (USA) und des Massachusetts Institute of Technology (USA) hat eine neue Methode entwickelt, um mit starken Röntgenquellen Videos von Fluktuationen in Materialien auf der Nanoskala aufzunehmen. Die Methode ist in der Lage, scharfe, hochauflösende Bilder zu machen, ohne das Material durch zu starke Belichtung zu beeinträchtigen. Dafür entwickelten die Wissenschaftler*innen einen Algorithmus, der in unterbelichteten Aufnahmen Muster erkennen kann. Im Fachjournal Nature beschreiben sie die Methode des Coherent Correlation Imaging (CCI) und stellen Ergebnisse für Proben aus dünnen magnetischen Schichten vor.
  • Lesetipp: Bunsen-Magazin mit Schwerpunkt Wasserforschung
    Nachricht
    13.01.2023
    Lesetipp: Bunsen-Magazin mit Schwerpunkt Wasserforschung
    Wasser besitzt nicht nur einige bekannte Anomalien, sondern steckt noch immer voller Überraschungen. Die erste Ausgabe 2023 des Bunsen-Magazins widmet sich der molekularen Wasserforschung, vom Ozean bis zu Prozessen bei der Elektrolyse. Das Heft präsentiert Beiträge von Forschenden, die im Rahmen einer europäischen Forschungsinitiative im „Centre for Molecular Water Science“ (CMWS) kooperieren. Ein Team am HZB stellt darin Ergebnisse aus der Synchrotronspektroskopie von Wasser vor. Denn an modernen Röntgenquellen lassen sich molekulare und elektronische Prozesse in Wasser im Detail untersuchen.