Themen: Forschungsreaktor (90) Beschleunigerphysik (174) Veranstaltungen (396)

Nachricht    18.12.2012

Die internationale Konferenz für Kleinwinkelstreuung kommt 2015 nach Berlin

Dr. Daniel Clemens bekommt den Staffelstab für die
Organisation der nächsten Konferenz für
Kleinwinkelstreuung SAS 2015 überreicht.

Copyright: Mondephotos, Australia

HZB erhält in Sydney Staffelstab für die Ausrichtung der SAS 2015

Das Helmholtz-Zentrum Berlin wird 2015 die größte internationale Konferenz für Kleinwinkelstreuung, die  „International small-angle scattering conference“ – kurz SAS 2015 –, in Berlin ausrichten. Daniel Clemens vom HZB warb auf der diesjährigen Konferenz in Sydney für die Berliner Veranstaltung. Der leitende Organisator („Chairman“) der SAS 2012, Elliot Gilbert, überreichte dem gemeinsamen Organisationsteam in Sydney den Staffelstab für die nächste Konferenz und wünschte viel Erfolg bei den Vorbereitungen. Entgegengenommen haben ihn  Daniel Clemens,  Armin Hoell (beide HZB), Michael Krumrey (PTB) und  Andreas Thünemann (BAM). 

Das HZB wird gemeinsam mit dem MPI für Kolloid- & Grenzflächenforschung (MPI-KG) in Golm und der Technischen Universität (TUB) die nächste Kleinwinkelstreuungskonferenz ausrichten, zu der mehr als 500 Teilnehmer erwartet werden. Im lokalen Organisationskommittee unter der Leitung von Michael Gradzielski (TUB) und Alan Tennant (HZB/TUB) sind zusätzlich die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB), die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) und die beiden anderen Berliner Universitäten vertreten.

Mit diesem institutionsübergreifenden Engagement rückt die SAS 2015 den Wissenschaftsstandort Berlin weiter in den Mittelpunkt der internationalen Wissenschaftsgemeinde und eröffnet die Möglichkeit, einem weiten Forscherkreis die Forschungsinfrastruktur des HZB vorzustellen. 

Die Kleinwinkelstreuung ist eine beliebte Methode, mit denen Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten zerstörungsfrei die Details von nanostrukturierten Proben untersuchen können. Alle drei Jahre trifft sich die Fachgemeinschaft, um sich über neueste Forschungsergebnisse und experimentelle Entwicklungen auszutauschen. Die SAS-Konferenz, die nunmehr nach 1980 ein zweites Mal in Berlin stattfindet, ist eine ideale Plattform, Röntgen- wie auch Neutronenanwendungen in verschiedenen Forschungsdisziplinen zu verknüpfen.

Weitere Informationen zur SAS 2015 und zum Veranstaltungsstandort Berlin finden Sie im Flyer und auf der Konferenzwebseite.

SZ


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Phillippe Wernet schl&auml;gt am Ende seines Beitrags einen gro&szlig;en Bogen von der Vergangenheit (Opticae Thesaurus, 1572) der Forschung mit Licht bis in die Zukunft.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      02.04.2019

    HZB an Sonderausgabe zu Ultraschneller Dynamik mit Röntgenmethoden beteiligt

    In der jetzt erschienenen Sonderausgabe der „Philosophical Transactions of the Royal Society of London“  berichten international ausgewiesene Experten über neue Entwicklungen bei Röntgenquellen und ultraschnellen zeitaufgelösten Experimenten. Auch HZB-Physiker wurden zu Beiträgen aufgefordert und haben geliefert. [...]


  • <p>Dr. Godehard W&uuml;stefeld erhielt den Horst-Klein-Forschungspreis.</p>NACHRICHT      25.03.2019

    Godehard Wüstefeld erhält den Horst-Klein-Forschungspreis

    Der Physiker Dr. Godehard Wüstefeld wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft mit dem Horst-Klein-Forschungspreis ausgezeichnet. Der Preis würdigt seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Beschleunigerphysik bei der Entwicklung von BESSY II und BESSY VSR. [...]


  • <p>Wie Lithium in die Silizium-Anode einwandert, hat das Team mit Neutronenstrahlen (rote Pfeile) gemessen.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      28.01.2019

    Batterien mit Siliziumanoden: Neutronenexperimente zeigen, wie Oberflächenstrukturen die Kapazität reduzieren

    Theoretisch könnten Anoden aus Silizium zehnmal mehr Lithium-Ionen speichern als die Graphit-Anoden, die seit vielen Jahren in kommerziellen Lithium-Batterien eingesetzt werden. Doch bisher sinkt die Kapazität von Silizium-Anoden mit jedem weiteren Lade-Entladezyklen stark ab. Nun hat ein HZB-Team mit Neutronenexperimenten am BER II in Berlin und am Institut Laue-Langevin in Grenoble aufgeklärt, was an der Oberfläche der Siliziumanode während des Aufladens passiert und welche Prozesse die Kapazität reduzieren. [...]




Newsletter