Uschi Steigenberger erhält hohen britischen Orden für ihre wissenschaftlichen Verdienste

Uschi Steigenberger wurde mit einem Orden als "Officer of the British Empire" ausgezeichnet.

Uschi Steigenberger wurde mit einem Orden als "Officer of the British Empire" ausgezeichnet. © ISIS

Der Orden: Officer of the British Empire (OBE)

Der Orden: Officer of the British Empire (OBE)

Die weltweit anerkannte Physikerin Dr. Uschi Steigenberger wurde mit einer der höchsten Auszeichnungen von Großbritannien für ihre Verdienste um die Wissenschaft geehrt. Sie erhielt einen Orden als Officer of the British Empire (OBE), der ihr vom britischen Wissenschaftsminister Jo Johnson übergeben wurde. Uschi Steigenberger hat über viele Jahre auch den Vorsitz im wissenschaftlichen Beirat des HZB geführt.

“Wir gratulieren Frau Steigenberger herzlich zu dieser hohen Auszeichnung und danken ihr für das große Engagement und ihre Unterstützung während ihrer Zeit als Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats des Helmholtz-Zentrum Berlin. Sie ist eine sehr weitsichtige und hochgeschätzte Ansprechpartnerin, die uns unter anderem bei der Weiterentwicklung der HZB-Strategie 2020+ und der Realisierung der Zukunftsprojekte sehr konstruktiv beraten hat“, sagt die wissenschaftliche Geschäftsführerin des HZB, Prof. Dr. Anke Kaysser-Pyzalla. 

Uschi Steigenberger kam 1986 vom Institut Laue Langevin, Grenoble, nach England, wo sie zunächst als Instrumentverantwortliche an der Neutronenquelle ISIS anfing. Sie übernahm zunehmend mehr Verantwortung und war bis 2012 „Acting Director“ an ISIS. Obwohl sie sich seit einigen Jahren formell im Ruhestand befindet, hat sie sich weiterhin für die Belange der internationalen Neutronenforschung eingesetzt, junge Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler gefördert und sich für Frauen in den Naturwissenschaften engagiert. Zudem war sie in zahlreichen Panels und Gremien aktiv, so auch für den wissenschaftlichen Beirat des HZB, aus dem sie aus persönlichen Gründen vor Kurzem ausgeschieden ist.

arö

Das könnte Sie auch interessieren

  • Michelle Browne baut neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB auf
    Nachricht
    01.08.2022
    Michelle Browne baut neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB auf
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.
  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird. 
  • Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Nachricht
    09.05.2022
    Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Das zum 1. Mai neu gegründete HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik entwickelt experimentelle Techniken und Infrastrukturen, um die Dynamik elementarer mikroskopischer Prozesse in neuartigen Materialsystemen zu untersuchen. Auf Basis dieser Erkenntnisse lassen sich funktionale Materialien mit besonderen Eigenschaften für nachhaltige Technologien gezielt optimieren.