600 Besucher beim BER II und BESSY II-Nutzertreffen am HZB

Der Innovation Award des Freundeskreises des HZB ging an ein Team des DESY, Hamburg.

Der Innovation Award des Freundeskreises des HZB ging an ein Team des DESY, Hamburg. © HZB

Dr. Nele Thielemann-Kühn wurde für ihre Promotionsarbeit mit dem Ernst-Eckard-Koch-Preis ausgezeichnet.

Dr. Nele Thielemann-Kühn wurde für ihre Promotionsarbeit mit dem Ernst-Eckard-Koch-Preis ausgezeichnet. © HZB

Voll besetzt war der Bunsen-Hörsaal, WISTA, in Adlershof.

Voll besetzt war der Bunsen-Hörsaal, WISTA, in Adlershof. © HZB

In den Pausen gab es Gelegenheit zum Austausch sowie zum Besuch der Industrie-Ausstellung.

In den Pausen gab es Gelegenheit zum Austausch sowie zum Besuch der Industrie-Ausstellung. © HZB

Mehr als 600 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kamen zum 9. BER II und BESSY II-Nutzertreffen an das HZB, das vom 13. bis 15. Dezember 2017 stattfand. Der Freundeskreis des Helmholtz-Zentrums Berlin zeichnete im Rahmen des Nutzertreffens ein Team vom DESY mit dem Innovation Award aus. Dr. Nele Thielemann-Kühn erhielt den Ernst-Eckard-Koch-Preis für die beste Promotionsarbeit.

Die Forschung mit Synchrotron-Strahlung stand am Mittwoch im Vordergrund. Am Donnerstag, dem Science Day, wurde ein breiter Überblick über die Nutzerforschung am HZB geboten. Auch der öffentliche Vortrag „Interfacing with the brain using organic electronics“ fand großen Anklang: George Malliaras, University of Cambridge, sprach über die Potenziale von organischer Elektronik für Hirnimplantate, um neurologische Erkrankungen wie Epilepsie besser zu behandeln. Dabei werden neue Materialien und ihre Prüfung an Synchrotronquellen wie BESSY II eine entscheidende Rolle spielen.

Hoch motiviert zeigten sich auch die Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bei den Young Scientist Sessions zur Forschung mit Synchrotronstrahlung und zur Neutronenforschung. Am Freitag bot der Neutron-Day Vorträge über neue Ergebnisse und Methoden mit Neutronen. Parallel dazu fand der Satellitenworkshop zum Thema “Diffraction Data Processing using DIALS - a practical workshop” statt.

Auf 56 Ständen präsentierten Hersteller von Präzisionsinstrumenten ihre Produkte.

Posterpreise auf dem Nutzertreffen verliehen

In der Experimentierhalle von BESSY II haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fast 200 Poster aus allen Bereichen der Nutzer- und Eigenforschung gezeigt. Eine Fachjury hatte die schwierige Aufgabe, daraus das beste Poster auszuwählen. Den Posterpreis des HZB-Usermeetings erhielt Katrein Sauer für ihr Poster zu „Fish (Pike) have evolutionary advanced damage resistant bones with layered lamellae different from mammal bones“.

Der Bereich Proteinkristallographie vergab einen eigenen Posterpreis, den Manfred Weiß und Kollegen aus der MX-Gruppe auswählten. Sie entschieden sich für das Poster von Julia Kratky, Universität Leipzig, mit dem Titel "Structural studies on the substrate and cofactor binding mode of FAD-dependent monooxygenases". Dabei handelt es sich um einen attraktiven Syntheseweg für den Farbstoff Indigo mit Hilfe eines Enzyms.

Der Freundeskreis des HZB vergab Preise

Am Donnerstag vergab der Freundeskreis des Helmholtz-Zentrum Berlin den Innovation Award an ein Team, das am DESY in Hamburg tätig ist: Die Physiker Dr. Bart Faatz, Dr. Evgeny Schneidmiller, Dr. Siegfried Schreiber, Dr. Markus Tischer und Dr. Mikhail Yurkov erhielten den Preis für „Innovative applications of gap-tunable undulators with integrated phase shifters in SASE x-ray FELs“.

Mit dem Ernst-Eckard-Koch Preis zeichnete der Freundeskreis des HZB Dr. Nele Thielemann-Kühn für ihre Promotionsarbeit am HZB und an der Universität Potsdam aus. Sie trägt den Titel „Optically induced ferro- and antiferromagnetic dynamics in the rare-earth metal dysprosium“.

arö/red.

Das könnte Sie auch interessieren

  • HZB-Physiker folgt Ruf nach Südkorea
    Nachricht
    25.01.2023
    HZB-Physiker folgt Ruf nach Südkorea
    Seit 2016 hat der Beschleunigerphysiker Ji-Gwang Hwang am HZB in der Abteilung Speicherring- und Strahlphysik geforscht. In mehreren Projekten hat er wichtige Beiträge zur Strahldiagnostik geleistet. Nun kehrt er in seine Heimat Südkorea zurück, als Professor für Physik an der Gangneung-Wonju National University.
  • Neue Mikroskopiemethode liefert Echtzeitvideos aus dem Mikrokosmos
    Science Highlight
    18.01.2023
    Neue Mikroskopiemethode liefert Echtzeitvideos aus dem Mikrokosmos
    Ein Wissenschaftsteam unter Leitung von Forschenden des Max-Born-Instituts in Berlin, des Helmholtz-Zentrums Berlin, des Brookhaven National Laboratory (USA) und des Massachusetts Institute of Technology (USA) hat eine neue Methode entwickelt, um mit starken Röntgenquellen Videos von Fluktuationen in Materialien auf der Nanoskala aufzunehmen. Die Methode ist in der Lage, scharfe, hochauflösende Bilder zu machen, ohne das Material durch zu starke Belichtung zu beeinträchtigen. Dafür entwickelten die Wissenschaftler*innen einen Algorithmus, der in unterbelichteten Aufnahmen Muster erkennen kann. Im Fachjournal Nature beschreiben sie die Methode des Coherent Correlation Imaging (CCI) und stellen Ergebnisse für Proben aus dünnen magnetischen Schichten vor.
  • Lesetipp: Bunsen-Magazin mit Schwerpunkt Wasserforschung
    Nachricht
    13.01.2023
    Lesetipp: Bunsen-Magazin mit Schwerpunkt Wasserforschung
    Wasser besitzt nicht nur einige bekannte Anomalien, sondern steckt noch immer voller Überraschungen. Die erste Ausgabe 2023 des Bunsen-Magazins widmet sich der molekularen Wasserforschung, vom Ozean bis zu Prozessen bei der Elektrolyse. Das Heft präsentiert Beiträge von Forschenden, die im Rahmen einer europäischen Forschungsinitiative im „Centre for Molecular Water Science“ (CMWS) kooperieren. Ein Team am HZB stellt darin Ergebnisse aus der Synchrotronspektroskopie von Wasser vor. Denn an modernen Röntgenquellen lassen sich molekulare und elektronische Prozesse in Wasser im Detail untersuchen.