Themen: Forschungsreaktor (87)

Nachricht    30.05.2018

Start eines mehrjährigen Genehmigungsverfahrens


Copyright: HZB

HZB reicht Absichtserklärung ein, die letzten Brennelemente aus dem Forschungsreaktor BER II in Ahaus zwischenlagern zu wollen.

Der Berliner Experimentierreaktor BER II des Helmholtz-Zentrums Berlin für Materialien und Energie (HZB) wird Ende 2019 stillgelegt. Die derzeit noch für die Erzeugung von Neutronen genutzten Brennelemente sollen nach einer mehrjährigen Abklingzeit im HZB in das Zwischenlager Ahaus gebracht und dort zwischengelagert werden. Die Einlagerung in das Zwischenlager bedarf einer behördlichen Genehmigung durch das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). Das HZB reicht jetzt eine Absichtserklärung ein, um den mehrjährigen Genehmigungsprozess zu starten. Mit einem Transport der Brennelemente nach Ahaus ist nicht vor 2023 zu rechnen.

Der BER II dient der Erzeugung von Neutronen, also Bestandteilen von Atomkernen, mit denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt am HZB Materialforschung betreiben. Erzeugt werden die Neutronen im BER II mit Hilfe der Kernspaltung in Brennelementen aus niedrig angereichertem Uran. Bis Ende 2019 werden der Forschung auf diese Weise noch Neutronen zur Verfügung gestellt. Dann schaltet das HZB den BER II endgültig ab. Die Brennelemente müssen anschließend mehrere Jahre im HZB abklingen. Anschließend sollen sie planmäßig in das Zwischenlager Ahaus transportiert werden: Das HZB hat seit längerem eine vertraglich geregelte Option für die Zwischenlagerung seiner Brennelemente in Ahaus.

Damit die Brennelemente tatsächlich ab 2023 in Ahaus zwischengelagert werden können, sind umfangreiche Genehmigungsverfahren erforderlich. Das HZB bekundet deshalb jetzt gegenüber dem Betreiber des Zwischenlagers Ahaus, der Gesellschaft für Zwischenlagerung BGZ, schriftlich seine Absicht, Brennelemente nach Ahaus bringen zu wollen. Die BGZ wird nach Erhalt der Absichtserklärung die eigentlichen Genehmigungsanträge beim Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit, BfE, stellen.

„Wir gehen davon aus, dass das Genehmigungsverfahren mehrere Jahre in Anspruch nimmt“, sagt Dr. Stephan Welzel, Reaktorleiter am HZB und Projektleiter für den Rückbau des BER II. „Damit es beim Rückbau des BER II – den wir anstreben – nicht zu Verzögerungen kommt, ist es notwendig, schon jetzt das Verfahren anzuschieben.“

HS


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Von links nach rechts: Prof. Dr. Jan L&uuml;ning (HZB, design. GF), Dr. Roland Steitz (HZB), H.E. Dr. Khaled TOUKAN (Chairman of Jordan Atomic Energy Commission), Dr. Antje Vollmer (HZB), Mr Akram Hayjeneh (Jordan Embassy in Berlin), Dr. Samer Kahook (Manager of JRTR Jordan Atomic Energy Commission).</p>NACHRICHT      04.12.2018

    Delegation aus Jordanien zu Besuch am HZB

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin wird die Zusammenarbeit mit jordanischen Großforschungseinrichtungen intensivieren. Das vereinbarte Prof. Dr. Jan Lüning mit Vertretern einer hochrangigen jordanischen Forschungsdelegation, die Ende November 2018 zu Gast am HZB war. [...]


  • <p>Die Bilder zeigen den Verlauf der magnetischen Feldlinien im Inneren eines supraleitenden Blei-Quaders in zwei verschiedenen Schnittebenen (gestrichelter Umriss der Bleiprobe). Der Skalenstrich entspricht 5 mm. </p>SCIENCE HIGHLIGHT      02.10.2018

    Neutronen tasten Magnetfelder im Innern von Proben ab

    Mit Hilfe einer neu entwickelten Neutronen-Tomographie-Methode hat ein HZB-Team erstmals den Verlauf von magnetischen Feldlinien im Innern von Materialien abbilden können. Die „Tensorielle Neutronen-Tomographie“ verspricht neue Einblicke in Supraleiter, Batterie-Elektroden und andere Energiematerialien. [...]


  • <p>Auch Fossilien wie dieser 250 Mio. Jahre alte Lystrosaurus-Sch&auml;del lassen sich mit Neutronentomographie zerst&ouml;rungsfrei untersuchen. </p>SCIENCE HIGHLIGHT      05.06.2018

    Neutronentomographie: Einblick ins Innere von Zähnen, Wurzelballen, Batterien und Brennstoffzellen

    Einen umfassenden Überblicksbeitrag über bildgebende Verfahren mit Neutronen hat ein Team am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und der Europäischen Spallationsquelle ESS im renommierten Fachjournal Materials Today (Impaktfaktor 21,6) publiziert.  Die Autoren berichten über die neuesten Entwicklungen in der Neutronentomographie. An Beispielen zeigen sie die Einsatzmöglichkeiten dieser zerstörungsfreien Methode auf. Neutronentomographien haben Durchbrüche in der Zahnmedizin, Kunstgeschichte, Pflanzenphysiologie, Paläobiologie, Batterieforschung oder Werkstoffanalyse ermöglicht. [...]




Newsletter