HZB Newsroom

Search results for: Keyword: research reactor

  • <p>Dr. G&ouml;tz Schuck was awarded a poster prize at the PSCO-19</p>
    News
    11.10.2019
    Poster award for Götz Schuck
    At the 5th International Conference on Perovskite Solar Cells and Optoelectronics (PSCO-19) Dr. Götz Schuck received a prize for his poster contribution. The international conference took place from 30.09.2019 to 02.10.2019 in Lausanne, Switzerland. [...]
  • <p>Time-resolved 3D neutron tomography shows the rise of deuterated water in the root system of a lupine plant.</p>
    Science Highlight
    25.09.2019
    Faster than ever - neutron tomography detects water uptake by roots
    A team of researchers from Potsdam, Berlin and Grenoble was able to visualize the transport of water in soil as well as through roots of lupine plants using ultrafast 3D neutron imaging. The high-speed neutron tomography developed at HZB generates a complete 3D image every 1.5 seconds and is thus seven times faster than before. The method facilitates a better understanding of water and nutrient uptake of crop plants. The measurements were performed at the neutron source of the Laue Langevin Institute (ILL) in Grenoble, France. The method can also be applied to investigate transport processes in various porous material systems. [...]
  • <p>The operando cell was developed at HZB and allows to analyse processes inside the battery during charging cycles with neutrons.</p>
    Science Highlight
    06.09.2019
    Nanoparticles in lithium-sulphur batteries detected with neutron experiment
    An HZB team has for the first time precisely analysed how nanoparticles of lithium sulphide and sulphur precipitate onto battery electrodes during the course of the charging cycle. The results can help increase the service life of lithium-sulphur batteries. [...]
  • <p>Jean-Paul Kleider (co-chair conference committee; l.) congratulated Eike Gericke (r.) on his award.</p>
    News
    26.08.2019
    HZB doctoral student receives award at conference

    Eike Gericke gave a lecture at the 28th International Conference for Amorphous and Nanocrystalline Semiconductors (ICANS) which was awarded as "Best Student Talk". Gericke is a PhD student at the Institute of Nanospektroscopy at the HZB. [...]

  • <p>The neutron school at ANSTO in cooperation with HZB experts could transfer knowledge and skills in neutron research.</p>
    News
    24.07.2019
    Traditional HZB Neutron School will be continued at ANSTO in Australia
    This summer, researchers at the Australian neutron source ACNS organised a joint neutron school at Australia's Nuclear Science and Technology Organisation ANSTO. The HZB-ANSTO neutron school will take place every two years.  [...]
  • News
    17.06.2019
    Members of the Berlin House of Representatives (Abgeordnetenhaus) visit Helmholtz-Zentrum Berlin
    On 17 June 2019, representatives of the Committee for Science and Research of the Berlin House of Representatives met with the management and scientists of the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB). During their two-hour visit, they visited energy research laboratories and discussed the campus's prospects for the site after the final shutdown of the BER II research reactor. [...]
  • <p>Neutrons (red arrows) detect the presence of Lithium ions which have migrated into the silicon anode.</p>
    Science Highlight
    28.01.2019
    Batteries with silicon anodes: Neutron experiments show how formation of surface structures reduces amp-hour capacity
    In theory, silicon anodes could store ten times more lithium ions than graphite anodes, which have been used in commercial lithium batteries for many years. However, the amp-hour capacity of silicon anodes so far has been declining sharply with each additional charge-discharge cycle. Now an HZB team at BER II of the HZB in Berlin and the Institut Laue-Langevin in Grenoble has utilised neutron experiments to establish what happens at the surface of the silicon anode during charging and what processes reduce this capacity. [...]
  • <p>(a) Neutronen-Eigenspannungsmessung an einer Schwei&szlig;probe aus handels&uuml;blichen Stahl, (b) Magnetfeldmessung, (c) Schwei&szlig;nahtquerschliff.</p>
    Science Highlight
    21.12.2018
    Neutronenforschung hilft bei der Entwicklung von zerstörungsfreien Prüfverfahren
    Materialermüdung zeigt sich häufig zuerst daran, dass im Innern des Materials Bereiche mit stark unterschiedlichen Eigenspannungen aneinandergrenzen. An der Neutronenquelle BER II am HZB hat ein Team der Bundesanstalt für Materialforschung und –prüfung (BAM) die Eigenspannungen von Schweißnähten aus ferromagnetischem Stahl analysiert. Die Ergebnisse helfen zerstörungsfreie elektromagnetische Prüfverfahren zu verbessern. [...]
  • <p>From left to right: Prof. Dr. Jan L&uuml;ning (HZB, design. GF), Dr. Roland Steitz (HZB), H.E. Dr. Khaled TOUKAN (Chairman of Jordan Atomic Energy Commission), Dr. Antje Vollmer (HZB), Mr Akram Hayjeneh (Jordan Embassy in Berlin), Dr. Samer Kahook (Manager of JRTR Jordan Atomic Energy Commission).</p>
    News
    04.12.2018
    Delegation from Jordan visited the HZB
    The Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) will intensify its cooperation with Jordanian large-scale research facilities. This was agreed between Prof. Dr. Jan Lüning and representatives of a high-ranking Jordanian research delegation, which visited the HZB at the end of November 2018.  [...]
  • <p>Shown are the magnetic fluxlines inside a superconducting sample of lead in two different directions. The scale bar is 5 mm. </p>
    Science Highlight
    02.10.2018
    Neutrons scan magnetic fields inside samples
    With a newly developed neutron tomography technique, an HZB team has been able to map for the first time magnetic field lines inside materials at the BER II research reactor. Tensorial neutron tomography promises new insights into superconductors, battery electrodes, and other energy-related materials. [...]
  • <p>Fossils like this 250 million year old skull of a lystrosaurus can be examined very carefully by neutron tomography. </p>
    Science Highlight
    05.06.2018
    Neutron tomography: Insights into the interior of teeth, root balls, batteries, and fuel cells
    A team of researchers at Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and European Spallation Source (ESS) has now published a comprehensive overview of neutron-based imaging processes in the renowned journal Materials Today (impact factor 21.6). The authors report on the latest developments in neutron tomography, illustrating the possible applications using examples of this non-destructive method. Neutron tomography has facilitated breakthroughs in so diverse areas such as art history, battery research, dentistry, energy materials, industrial research, magnetism, palaeobiology and plant physiology. [...]
  • News
    30.05.2018
    Start of a several-year approval process
    HZB submits its letter of intent to have the last fuel elements from the research reactor BER II stored in Ahaus. [...]
  • <p>The Innovation Award of Freundeskreis HZB was given to a team of DESY, Hamburg. </p>
    News
    18.12.2017
    BER II and BESSY II User Meeting at HZB
    More than 600 scientists registered this year for the 9th annual BER II and BESSY II User Meeting from Wednesday to Friday, 13-15 December 2017. The Friends of Helmholtz-Zentrum Berlin recognised outstanding work in the field of synchrotron radiation with an Innovation Award, and the best doctoral dissertation with the Ernst-Eckard-Koch prize. [...]
  • <p>Photo (from left to right): Dr. Javier Santisteban, scientific director of LAHN, Thomas Frederking, administrative director of HZB, Karina Pierpauli, CEO of LAHN, and Prof. Dr. Bernd Rech, scientific director of HZB. They came together to sign the agreement in Berlin.photo: Silvia Zerbe</p>
    News
    17.11.2017
    HZB makes new contacts with Argentinian Neutron Beams Laboratory
    Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has signed a cooperation agreement with the Argentinian Neutron Beams Laboratory, LAHN (Laboratorio Argentino de Haces de Neutrones). Through this cooperation, HZB will be advising Argentinian researchers on the construction of two neutron instruments. Also planned is an exchange programme for researchers from both countries. [...]
  • <p></p>
<p>Additional spots appear on the neutron detector starting at a magnetic field strength of 23 Tesla that reveal the new magnetic order in the crystal. </p>
<p> </p>
<p> </p>
    Science Highlight
    19.10.2017
    High Field Magnet at BER II: Insight into a hidden order
    A specific uranium compound has puzzled researchers for thirty years. Although the crystal structure is simple, no one understands exactly what is happening once it is cooled below a certain temperature. Apparently, a “hidden order” emerges,  whose nature is completely unknown.Now physicists have characterised this hidden order state more precisely and studied it on a microscopic scale. To accomplish this, they utilised the High-Field Magnet at the HZB that permits neutron experiments to be conducted under conditions of extremely high magnetic fields. [...]
  • Nachricht
    12.10.2017
    Anwohnerinformation: Notfallübung am 14. Oktober am HZB in Berlin-Wannsee
    Am 14. Oktober findet die jährliche Notfallübung am Helmholtz-Zentrum Berlin in Wannsee statt. Die Übung dauert von 8.30 bis ca. 12 Uhr. Während dieser Zeit fahren viele Feuerwehrfahrzeuge zum Helmholtz-Zentrum Berlin. Auch der Einsatz von Theaterrauch ist geplant. Bitte seien Sie unbesorgt, es handelt sich um eine Übung. An der landesweiten Katastrophenschutzübung beteiligten sich auch die Berliner Feuerwehr und mehrere Berliner Behörden. Der Zutritt zum HZB ist während der Übungszeit nicht möglich, auch nicht für HZB-Mitarbeiter. [...]
  • <p>Sequential tomography of a lupin root (yellowish green) after deuterated water (D<sub>2</sub>O) was introduced from below. The rising water front (H<sub>2</sub>O, dark blue) is displaced by the D<sub>2</sub>O from below over the course of time. The complete sequence can be viewed as a video. Created by Christian T&ouml;tzke &copy; University of Potsdam</p>
    Science Highlight
    25.07.2017
    User research at BER II: Lupin roots observed in the act of catching water from soil – so far too quick for 3D views
    Lupins not only produce colourful blossoms but also nutritious beans rich in proteins. Just how these plants draw water approaching their roots in soil has now for the first time been observed in three dimensions by a University of Potsdam team at the HZB-BER II neutron source in Berlin. To accomplish this, they worked with the HZB imaging group to improve the temporal resolution of neutron tomography more than onehundred-fold so that a detailed 3D image was generated every ten seconds. This ultrafast neutron tomography is generally suitable as well for analyses of dynamic processes in porous materials. [...]
  • <p>Schwebendes Ufo bei der Lange Nacht am HZB. </p>
    Nachricht
    26.06.2017
    1130 Besucher bei der Langen Nacht der Wissenschaften am Standort Wannsee
    Das HZB begrüßte zur „Klügsten Nacht des Jahres“ am 24. Juni 2017 mehr als tausend Gäste, darunter viele Kinder und Jugendliche. Quirliges Treiben auf unserer Wissenschaftsstraße, großer Andrang bei den Mitmach-Experimenten und beim Schülerlabor, interessierte Fragen zum Forschungsreaktor: Die Lange Nacht der Wissenschaften am HZB war bunt und facettenreich – und bot für jeden Geschmack etwas. Hier haben wir die schönsten Momente zusammengestellt. [...]
  • <p>Agreement signed: HZB and NCBJ agreed to transfer and rebuild three of HZB&rsquo;s neutron scattering instrumentsin 2019.</p>
    News
    07.03.2017
    Agreement signed: Three neutron instruments will be transferred to the Polish research reactor MARIA in 2019
    In February 2017 Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the National Centre for Nuclear Research (NCBJ) in Poland agreed to transfer and rebuild three of HZB’s neutron scattering instruments at the Polish research reactor MARIA in 2019. With support from the Polish Ministry of Science and Higher Education, the facility near Warsaw is currently being upgraded with latest generation technology, offering attractive research opportunities for neutron scientists from Germany and Europe. [...]
  • <p>The SPATZ team of ANSTO was glad about the arrival of the former HZB neutron instrument BioRef. It will be set up until 2018 in Australia. photo: ANSTO.</p>
    News
    20.02.2017
    Neutron instrument BioRef arrived safely in Down Under
    As reported, the neutron instrument BioRef will be set up at the “Australian Centre for Neutron Scattering” of ANSTO. Approximately 257 components were safely packed in 43 wooden crates weighing just under 30 tonnes for the sea voyage from Hamburg to Port Botany, Australia. On 14 February the colleagues from ANSTO told us: the three shipping containers arrived safely after a two-month journey from Germany. [...]
  • <p>Gerrit G&uuml;nther und Veronka Grzymek help Zhilun Lu with the experiment.</p>
    News
    16.02.2017
    NEAT starts user operation
    The newly built time of flight spectrometre NEAT has welcomed its first users: Jie Ma from Shanghai Jiao Tong University and his colleague Zhilun Lu examined magnetic excitations in crystalline samples and enjoyed fast data rate and high flexibility of instrumental configurations. NEAT team is now looking forward to further new studies and user experiments!      [...]
  • <p><strong>Frostige Wissenschaften:</strong> Experimente mit fl&uuml;ssigem Stickstoff</p>
    Nachricht
    11.06.2015
    Eine lange Nacht geballtes Wissen tanken
    Führungen an der Neutronenquelle, Experimente zur Energie für Groß und Klein, Licht-Show und vieles mehr [...]
  • <p>Ready for use: after 8 years of developement and construction the High Field Magnet at HZB attracts the first users.</p>
    News
    07.05.2015
    Commissioning party of the High Field Magnet at Helmholtz-Zentrum Berlin
    After about eight years of building and development, we are finally there: At the Helmholtz-Zentrum Berlin, the world’s strongest magnet for neutron experiments is now available to scientists from across the world. The High Field Magnet will be officially put into the service of science at a commissioning party on 7 May 2015. Many research and political representatives and many cooperation and development partners are expected to attend the celebratory commissioning in Berlin-Wannsee. [...]
  • News
    01.04.2015
    Antique Osiris figurines from the Egyptian Museum of Florence examined with neutrons
    An research team from the “Nello Carrara” Institute of Applied Physics, Italy, examined three antique bronze figurines non-invasively with neutrons at the Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie. The statuettes from the Egyptian Museum of Florence embody Osiris, the Egyptian god of the afterlife, the underworld and the dead. Until now, little had been known about what alloy they consist of or how they were produced. Using several analytical methods, the researchers have now shown that the production method and the materials used were astonishingly similar for all three figurines, even though they were crafted in different regions of ancient Egypt.
    [...]
  • <p></p>
<p class="MsoNormal"><span></span><span>The neutron images (left row) detect the distribution of liquids in this filled tooth, whereas the X-ray-CT shows the microstructure and pores in the material. A comparision of both images allows to see which pores are filled with liquids. </span></p>
    Science Highlight
    13.03.2015
    Neutrons and X-rays show how to prepare durable tooth cement
    There are many ways to mix cements for tooth fillings, but it can be difficult to tell which way works best. Now, a team of scientists from Copenhagen, Denmark, has come up with an answer: They used neutron imaging and x-ray-microtomography at HZB to analyze fillings with glass ionomere cements, prepared by different methods. Their results, now published in  Scientific Reports, demonstrate how much the order of mixing steps matters to obtain a nearly homogenous filling without large liquid-filled pores which reduce stability. [...]
  • <p><br />The High-Field Magnet (HFM) has attained 26 tesla in an initial test and thereby exceeded expectations. The HFM team is pleased about the well-deserved success.<br /><br /></p>
    News
    19.02.2015
    The BER II neutron source is back in operation and available for experiments following the interruption in availability
    Maintenance work has been successfully concluded – the High-Field Magnet has successfully attained 26 tesla in initial testing. New scientific experiments have become possible. [...]
  • <p>Aus dem Technikum</p>
    Nachricht
    18.12.2014
    Hochfeldmagnet sucht Neutronenleiter
    Am Freitag, den 12. Dezember 2014 fand der Umzug des Hochfeldmagneten an seinen endgültigen Aufstellungsort in der Neutronenleiterhalle statt. Eine Spezialfirma für Maschinentransporte bugsierte den über 25 Tonnen schweren Stahlkoloss aus dem HFM-Technikum heraus und setzte ihn in Bewegung. [...]
  • <p>In january 2014, the HFM was just delivered to HZB.  </p>
    News
    22.10.2014
    26 tesla! High field magnet exceeds everyone’s expectations
    It’s done! The high field magnet is consistently producing magnetic fields of approx. 26 tesla and staying at this value over extended periods of time. And all this in spite of the fact that 26 tesla exceeds the original 25-tesla goal; in other words, the magnet turns out to be even stronger than anyone had hoped for. On Thursday afternoon, October 16, 2014, Dr. Peter Smeibidl who heads the HFM’s team of eight was able to report on their success and thank everyone involved with setting up the complex high field magnet with its own cooling systems and 4-megawatt power supply. [...]
  • <p>Kevin Fuchs took pictures of "futuristic experiments."</p>
    News
    08.10.2014
    A Photographer`s Views of Research Facilities
    For his final exam, photography student Kevin Fuchs has taken pictures of the reseach facilities BESSY II and BER II and the scientists working there. Swiss born Fuchs now invides for a preview of his pictures and of the photographs of his fellow students on Oct.17 at 7 p.m. at SEZ Berlin, Landsberger Allee 77. The exhibition will be open from Oct. 18 to Oct. 26. [...]
  • <p>Im ehemaligen Plenarsaal der Bundesregierung in Bonn finden die Vort&auml;ge statt.</p>
    Nachricht
    23.09.2014
    Deutsche Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten in Bonn
    Das HZB ist mit eigenem Stand, Vortrag und Postern präsent auf der Deutschen Tagung für Forschung mit Synchrotronstrahlung, Neutronen und Ionenstrahlen an Großgeräten (SNI). Die dreitägige Veranstaltung findet vom 21. bis 23.09. im ehemaligen Plenarsaal der Bundesregierung im heutigen World Conference Centers in Bonn statt. [...]
  • <p>Reconstructed energy-selective neutron tomography: Visualization of austenite and martensite distribution in torsion (two images to left) and tensile (image to the right) loading.<br /></p>
    Science Highlight
    31.07.2014
    Neutron Tomography technique reveals phase fractions of crystalline materials in 3-Dimensions
    Researchers at Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and The University of Tennessee Knoxville (UTK) developed a novel method, based on energy-selective neutron imaging for visualization of crystalline phase distributions within the bulk of metallic samples. [...]
  • News
    26.06.2014
    Invitation: Reception Final Assembly of HFM
    Six years full of hard work with planning and constructing the High-Field Magnet for Helmholtz-Zentrum Berlin we are proud to inform you that the final assembly is now complete. [...]
  • <p>Der Hochfeldmagnet am Helmholtz-Zentrum Berlin. Mit 25 Tesla liefert er weltweit das st&auml;rkste Magnetfeld im Zusammenhang mit Neutronenstreuexperimenten.<br />Foto: HZB</p>
    Nachricht
    13.05.2014
    Internationale Gutachter loben Helmholtz-Zentrum Berlin
    Strategie des HZB für BER II und BESSY II und Planungen für die Restlaufzeit des Forschungsreaktors positiv bewertet  -  Betrieb ruht wegen aktueller Wartungsarbeiten [...]
  • <p><span><span>Despite the onset of winter, the High-Field Magnet arrived in Berlin without difficulty. The magnet will be connected to the cooling facility, power supply, and the neutron guide over the next months. Photo: </span><span>HZB/Phil Dera</span></span></p>
    News
    23.01.2014
    High-Field Magnet crossed the finish line at Helmholtz-Zentrum Berlin
    The High-Field Magnet (HFM) for diffracting neutrons entered the gates of the Helmholtz-Zentrum Berlin in Wannsee on 23 January 2014 at 9am, where the project team headed by Dr. Peter Smeibidl enthusiastically accepted delivery. The journey for the roughly 20-tonne scientific device began in the Italian city of Chivasso near Turin two days prior on 21 January. It traversed its 1200 kilometre route without incident, which led through Milan, the Gotthard Tunnel, Zürich, and Stuttgart to Berlin. [...]
  • <p>Prof. Dr. Alan Tennant.</p>
    News
    16.08.2013
    Prof. Dr. Alan Tennant has accepted a new position
    Prof. Dr. Alan Tennant has been selected as the new Chief Scientist for the Neutron Sciences Directorate, at Oak Ridge National Laboratory. He will start in his new capacity there in November 2013. “We are proud to have had Alan Tennant working with us for these last nine years”, says Professor Anke Kaysser-Pyzalla, scientific director of the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB). [...]
  • Dr. Anup Kumar Bera from the department of Quantum Phenomena in Novel Materials convinced the committee with his poster about  ‘Haldane chains’.
    News
    14.08.2013
    International Conference in Neutron Scattering: HZB-contributions awarded
    More than 800 participants had gathered for the International Conference in Neutron Scattering, held during 8-12 July 2013 in Edinburgh, to discuss advances in neutron research and the advancement of the neutron scattering instruments and techniques. A committee selected sixteen outstanding posters from the 650 poster presentations, two of these from HZB scientists. [...]
  • Der Blick ins Detail (hier in eine CIS-Dünnschicht-<br />solarzelle) hilft Forschern, die Zusammenhänge <br />innerhalb einer Solarzelle besser zu verstehen. <br />Das ist Voraussetzung für Entwicklung von <br />besseren, leistungsfähigeren Solarzellen der <br />nächsten Generation.
    Nachricht
    19.12.2012
    Virtuelles Institut „Mikrostrukturkontrolle für Dünnschichtsolarzellen“ offiziell gestartet
    Kürzlich ist das Virtuelle Institut „Mikrostrukturkontrolle für Dünnschichtsolarzellen“ (MiCoTFSC) feierlich unter Beteiligung aller Partner an den Start gegangen. Das Helmholtz-Zentrum Berlin koordiniert diese Forschungskooperation, die mit Mitteln aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft finanziert wird. Die Sprecherin des Virtuellen Instituts, Prof. Dr. Susan Schorr (HZB), hob während des Kick-off-Meetings die Zusammensetzung des Virtuellen Instituts mit hervorragenden Forschungsgruppen hervor, die verschiedenen Kompetenzen beim Solarzellenwachstum, mikrostruktureller und optoelektronischer Charakterisierung sowie Material- und Wachstumsmodellierung mitbringen. [...]
  • SAS 2012 chairman Elliot Gilbert officially passed the  <br /> torch to Daniel Clemens and members of the next  <br /> organisation committee.
<br />
    News
    18.12.2012
    Berlin to host 2015 International Small-Angle Scattering Conference
    Sydney passes torch to HZB as host to the SAS 2015 [...]
  • News
    17.12.2012
    Three-day exchange at User Meeting
    From December 12 to 14, more than 400 users of HZB's BER II and BESSY II large-scale equipment met up to discuss the current state of technology and exchange their views on pressing scientific issues. Two of the highlights were Science Day on December 13 and Neutron Day on December 14, both held at the Bunsensaal in Berlin-Adlershof. Both days, the focus was on instrumentation. Participants were able to learn about new technologies and advances in large-scale equipment instrumentation. Science Day featured the many scientific achievements that have been made thanks to BESSY II and BER II. [...]
  • Sebastian Gerischer beim Vortrag auf  dem „7th International <br />Sample Environment Workshop“
    Nachricht
    05.11.2012
    Sebastian Gerischer erhält Posterpreis auf dem 7. Internationalen Workshop der Probenumgebung in Sydney
    Sebastian Gerischer, Ingenieur in der Abteilung Probenumgebung, wurde für seine Arbeit mit dem „Michael-Meißner-Posterpreis“ ausgezeichnet, der auf dem „7th International Sample Environment Workshop“ verliehen wurde. An dieser Veranstaltung nahmen mehr als 60 Teilnehmer von 14 Neutronenstreuzentren aus der ganzen Welt teil. Der Preis ist nach dem ehemaligen Abteilungsleiter der Probenumgebung, Michael Meißner, benannt, der diesen Workshop zum ersten Mal vor mehr als zehn Jahren initiiert hat. Er hat damit entscheidend zur Vernetzung der Probenumgebung und zu ihrer Anerkennung durch die Fachgemeinschaft und Nutzerschaft beigetragen. [...]
  • <p>Beim Tag der Offenen T&uuml;r k&ouml;nnen Sie die Neutronenquelle BER II <br />besichtigen. Wir beantworten gern Ihre Fragen.</p>
    Nachricht
    10.09.2012
    Neutronenquelle BER II in Berlin-Wannsee öffnet am 14. September Türen für Anwohner und Interessierte
    Am Freitag, den 14. September von 14 bis 19 Uhr lädt das Helmholtz-Zentrum Berlin am Standort Wannsee zum diesjährigen Tag der offenen Tür ein. Im Mittelpunkt stehen Besichtigungen und Informationen rund um die Neutronenquelle BER II. Nach den Umbauarbeiten stehen dort nun auch wieder diejenigen Experimentiereinrichtungen offen, die im letzten Jahr nicht zu besichtigen waren.
     
    Mit Vorträgen und Führungen geben wir Besuchern einen Einblick in die spannende Welt der Forschung mit Neutronen. Außerdem möchten wir ihnen den Aufbau und die Sicherheitsvorkehrungen der Anlage erläutern.Informieren können sich Besucher außerdem über die zentrale Sammelstelle für leicht- und mittelradioaktiven Abfall, die das HZB im Auftrag des Landes Berlin betreibt. Hier finden Sie unser Programm.
     
    Um Anmeldung auf unserer Webseite wird gebeten.
     
    Hinweis: Zum Betreten der Einrichtung ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass erforderlich.
      [...]
  • <p> <a href="http://www.helmholtz-berlin.de/pubbin/news_datei?did=4689">&#9654;<strong> Video-Interview</strong> with Alan Tennant (6 min, MP4, 122.6 MB) </a> </p>
<p> <a href="http://www.helmholtz-berlin.de/pubbin/news_datei?did=4692">&#9654;<strong> Video-Interview</strong> with Alan Tennant (11 min, MP4, 206.9 MB) </a> </p>
    News
    03.09.2012
    Prof. Alan Tennant has won the Europhysics Prize, Europe’s foremost prize for condensed matter physics
    Tennant was honored for the experimental observation of magnetic monopoles using neutron scattering at the Berlin research reactor BER II. He shares the 2012 prize with 5 other scientists “for the prediction and experimental observation of magnetic monopoles in spin ice.” The price is endowed with 12.000 Euro and will be presented at the forthcoming EPS CMD General Conference in Edinburgh on 5th September. It is awarded once every two years for a recent work in the area of physics of condensed matter which, in the opinion of the Society's selection committee, represents scientific excellence. [...]
  • News
    12.07.2012
    Researchers find spins acting like real bar magnets in a new material
    An international team of researchers from Switzerland, Great Britain and Germany has discovered an excellent new material for studying the behaviour of spins. The researchers have shown that the spins in the colourless salt of chemical formula LiErF4 behave like real bar magnets. They also managed to switch on and off the magnetic properties of the material using quantum mechanics. HZB scientists supported the research team from the Laboratory for Quantum Magnetism (Switzerland) and the London Centre for Nanotechnology on their measurements. The results are published in the journal Science (DOI: 10.1126/science.1221878). [...]
  • Nachricht
    05.06.2012
    HZB an Helmholtz-Plattform für Detektortechnologien und Detektorsysteme beteiligt

    Die Helmholtz-Gemeinschaft initiiert eine Plattform, um Detektortechnologien und Detektorsysteme weiter zu entwickeln. Ziel der Plattform –  die als Portfoliothema gefördert wird – ist es, Technologien zum Aufbau neuartiger Detektoren für Photonen, Neutronen sowie geladene Teilchen weiter zu entwickeln, die Datenübertragung und -auswertung zu optimieren und exemplarische Detektorprototypen zu entwerfen und zu bauen. Ein weiteres wichtiges Ziel ist die Vernetzung der Detektorlabore. Kleine Zentren können so an kostspieligen technologischen Entwicklungen teilhaben. Das HZB ist an der Plattform beteiligt und entwickelt Systeme für die Detektion von Neutronen, Photonen sowie intelligente, programmierbare Hardware für die Datenerfassung. [...]

  • News
    28.03.2012
    Scientific operations resume at Berlin-based neutron source

    After a roughly one-and-a-half-year hiatus, scientific operations have resumed at BER II, the Berlin-based neutron source.  In October 2010, BER II was temporarily shut down in order to allow time for extensive retrofitting and maintenance work.  The work included replacement of a beamline used to conduct neutrons from the reactor core into a device known as a neutron guide.  Similar to optical fibers conducting light, neutron guides are used to transmit neutrons to scientific experimental stations. [...]
  • Blick auf Experimentiereinrichtungen am Forschungsreaktor
    Nachricht
    09.02.2012
    Keine Abschaltpläne für Forschungsreaktor
    Anders als der Tagesspiegel heute berichtet, gibt es keine Abschaltpläne für den Forschungsreaktor in Wannsee. Ursache dieser missverständlichen Meldung ist eine unzulässige Umkehr der Aussagen der Sprecherin. Die richtige Aussage ist: "Die Neutronenquelle wird noch mindestens 15 Jahre laufen." Daraus den Umkehrschluss zu ziehen, sie würde nach 15 Jahren abgeschaltet, ist eine falsche Interpretation des Zitats. [...]
  • News
    24.06.2011
    Helmholtz-Zentrum Berlin weist Behauptungen des ARD-Magazins Kontraste zurück

    Als Betreiber der Forschungsneutronenquelle BER II weisen wir die Behauptungen des ARD-Magazins «Kontraste» scharf zurück.
    In der aktuell verschickten Pressemitteilung verschweigt das Magazin, was der TÜV-Bericht tatsächlich schreibt, nämlich, dass die angesprochene Undichtigkeit nicht sicherheitsrelevant ist. Es trat und tritt zu keinem Zeitpunkt Kühlwasser aus dem Becken des Forschungsreaktors BER II aus.
    Wir haben nie bestritten, dass es eine Undichtigkeit im Bereich der Trennwand gibt, jedoch ist diese Trennwand nicht Teil des Kühlsystems. Das Kühlmittel ist der Gesamtinhalt des Reaktorbeckens bestehend aus dem Betriebs- und dem Absetzbecken. Aus dem Reaktorbecken tritt kein Kühlmittel aus, insofern gibt es auch keinen Riss im Kühlsystem. Etwas anderes sagt auch der TÜV-Bericht nicht.
    Die Trennwand ist ein für Wartungsarbeiten vorgehaltenes Bauteil. Sie wird nur am abgeschalteten Reaktor in seltenen Fällen gesetzt, wenn man bei bestimmten Wartungsarbeiten in den beiden Beckenteilen unterschiedliche Wasserstände realisieren möchte. In solchen Situationen tröpfelt infolge der Undichtigkeit Wasser von einem Beckenteil in den anderen. Dies beeinträchtigt auch nicht die Wartungsarbeiten. Es sind weiterhin alle Prüfungen und Inspektionen möglich, und es besteht zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit, das Kühlwasser austreten könnte. Auch dies bestätigt der TÜV-Bericht. Im Reaktorbetrieb ist die Trennwand ohnehin nicht gesetzt, die beiden Beckenteile sind miteinander verbunden und bilden ein großes Becken.
    Der BER II ist nach einem hohen Sicherheitsstandard konzipiert und entspricht in allen Punkten diesen Anforderungen, siehe auch die Stellungnahme der Landesatomaufsicht zu den geäußerten Vorwürfen.
    Die Aussagen des ARD-Magazins stützen sich auf böswillige Behauptungen, mit denen ein ehemaliger Mitarbeiter persönliche finanzielle Interessen verfolgt und versucht seinen früheren Arbeitgeber zu diskreditieren. Das HZB hatte dem damaligen Leiter der Werkstatt fristlos gekündigt, weil dieser seine Mitarbeiter bedroht hatte. Schriftlich vorliegend hat er danach gut dotierte Beraterverträge mit dem HZB im Austausch gegen eine Verschwiegenheitserklärung gefordert.
    [...]
  • Nachricht
    10.06.2011
    Böswillige Falschaussagen im ARD-Magazin Kontraste
    Im ARD-Magazin Kontraste trat am Donnerstag abend ein ehemaliger Mitarbeiter auf, um aufbauend auf Halbwahrheiten und Lügen seinen früheren Arbeitgeber zu diskreditieren. Das HZB hatte dem früheren Leiter der Werkstatt fristlos gekündigt. Die in der Sendung dargestellten bösartigen Behauptungen zu angeblichen gravierenden Sicherheitsmängeln, voll auf Skandal gebürstet, sind unzutreffend. Dies haben wir auch nachfragenden Medien mitgeteilt. [...]
  • <p>Ein Datenpunkt &auml;ndert die Polarisierung:<br /> Der Probenausschnitt zeigt die Magnetisierung,<br /> w&auml;hrend sie sich von oben nach unten umkehrt.</p>
    Nachricht
    14.04.2011
    Nutzerexperiment bei BESSY-II: Ein schneller Schalter für Magnetnadeln
    Wissenschaftler aus aller Welt kommen ans HZB, um die beiden Großgeräte – die Synchrotronstrahlungsquelle in Adlershof und den Forschungsreaktor in Wannsee – für ihre Untersuchungen zu nutzen. Doch bevor es mit den Messungen losgehen kann, müssen die Forscher Anträge einreichen, die ein international besetztes Gremium begutachtet. Dieser Aufwand wird betrieben, um für die aussichtsreichsten wissenschaftlichen Ideen Messzeit zur Verfügung zu stellen. Nicht selten führen sie zu herausragenden Publikationen. Ein aktuelles Beispiel ist ein Nutzerexperiment, das am Speicherring BESSY II von dem Team von Dr. Hermann Stoll vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme (ehemals Max-Planck-Institut für Metallforschung) zusammen mit Kollegen aus Gent und Regensburg durchgeführt wurde. [...]
  • Nachricht
    04.04.2011
    HZB liefert die TOP-Story 2010: “Der Goldene Schnitt in der Quantenwelt” ist die meist gelesene Pressemittlung auf dem Portal EurekAlert
    EurekAlert ist ein Onlineportal, auf dem Universitäten, Forschungsinstitute und forschungsnahe Organisationen ihre Nachrichten und Pressemitteilungen veröffentlichen können. Anders als einzelne Webseiten wird das Portal global genutzt und dient Journalisten oft als erste Informationsquelle für Themen aus den Naturwissenschaften, der Medizin und Technik. Eine Pressemitteilung des HZB wurde nun zur Top-Story 2010 gekürt. Die meiste Beachtung fand im letzten Jahr der Goldene Schnitt in der Quantenwelt, den Alan Tennant mit seinem Team entdeckt hat. Fast 130.000 Aufrufe zählte EurekAlert für diese Meldung. Damit gab es für die Nachricht mehr Aufmerksamkeit als für die beliebten Themen aus dem medizinischen Umfeld. [...]
  • <p>Boundaries of magnetic domains can be computer imaged<br />in three dimensions.<br /></p>
    News
    23.11.2010
    Imaging with neutrons: Magnetic domains shown for the first time in 3D
    So far, it has only been possible to image magnetic domains in two dimensions. Now, for the first time, Scientists at Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) have managed to create three-dimensional images of these domains deep within magnetic materials. [...]
  • News
    10.09.2010
    Many Roads lead to Superconductivity

    HZB-Scientists discovered a unique feature of Superconductivity [...]

  • Nachricht
    02.09.2010
    Ein schneller Blick auf komplexe Ordnung
    Grundlagenforschung zu magnetischen Ordnungsphänomenen in Festkörpern ist eine der Hauptforschungsrichtungen am HZB, bei denen die Kombination von Neutronen- und Röntgenstreuung eine herausragende Rolle spielt. Materialien mit komplexen magnetischen Strukturen wie z.B. antiferromagnetische Halbleiter lassen sich mit solchen Methoden untersuchen. Hier ordnen sich unterhalb einer bestimmten Temperatur die magnetischen Momente in atomaren Schichten mit alternierender Magnetisierungsrichtung an. Dies führt zu magnetischen Beugungsreflexen, die auch mit Neutronen beobachtet werden können. Röntgenstreuung als komplementäre Methode kann zusätzlich eine hohe Ortsauflösung und, in Kombination mit ultrakurzen Röntgenpulsen, eine sehr hohe Zeitauflösung erreichen. Dies ermöglicht nun die Untersuchung der bisher nicht zugänglichen magnetischen Dynamik solcher komplexer Strukturen. [...]
  • News
    04.05.2010
    X-rays shed light on magnets

    A new test method developed in Berlin could soon find its way into textbooks. It makes thick, compact magnetic materials accessible, as well as materials used in spintronics and semiconductor technology.
    [...]

  • Nachricht
    23.02.2010
    Teilchenbeschleuniger und Neutronenquellen im Dienst der Materialforschung

    Mehr als 700 Wissenschaftler treffen sich in Berlin zur SNI 2010 [...]

  • Nachricht
    19.11.2009
    Das Aushärten von Zement - Neue Einblicke mit modernen Methoden der Neutronenstreuung
    Die Zementindustrie gehört zu den Branchen, die wesentlich zum Kohlendioxid-Ausstoß beitragen. Fünf bis sieben Prozent beträgt ihr Anteil an der weltweiten Emission. Technologieentwicklungen zielen deshalb darauf ab, die Haltbarkeit des Betons entscheidend zu verbessern, um so weniger Beton herstellen zu müssen. Dazu muss vor allem der Wasserfluss im Zement reduziert werden, was nur gelingt, wenn man das Prinzip der Wasser-Mobilität während des Aushärtens versteht. Forscher des Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) haben in Kooperation mit internationalen Kollegen neue Einblicke in diese Prozesse gewonnen. In der Fachzeitschrift ACS Applied Materials & Interfaces stellen Heloisa Bordallo (HZB) und ihr Team Neutronenmessungen vor, mit denen sie auf einzigartige Weise den Wassertransport im Zement verfolgen können. [...]
  • News
    03.09.2009
    Magnetic monopoles detected in a real magnet
    Researchers from the Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) have, in cooperation with colleagues from Dresden (Germany), St. An-drews (UK), La Plata (Argentina) and Oxford (UK), for the first time observed magnetic monopoles and how they emerge in a real material. They publish this result in the journal Science within the Science Express web site on 3. September. Magnetic monopoles are hypothetical particles proposed by physicists that carry a single magnetic pole, either [...]
  • Nachricht
    20.05.2009
    Herausgabe der aktuellen HZB Notfallschutzbroschüre an Haushalte im Umkreis

    Die Strahlenschutzverordnung verpflichtet die Betreiber von Kernreaktoren, im Abstand von 5 Jahren die Anwohner in direkter Umgebung über Notfallschutzpläne zu informieren. In diesem Jahr ist es wieder soweit. Am 20. und 21. Mai haben wir die aktualisierte Notfallschutzbroschüre an alle umliegenden Haushalte in der Umgebung (4 km Radius) verteilt. Als Ergänzung dazu wird es am 26. und 27. Mai zwei Bürgerversammlungen geben und schließlich am 6. Juni von 14 bis 18:00 Uhr den Tag der offenen Tür im HZB Wannsee. [...]

  • Nachricht
    09.04.2009
    Chinesischer Forschungsminister zu Gast am HZB
    Nicht alle Tage bekommt das HZB so hochrangigen Besuch: Am 31. März kam der chinesische Minister für Forschung und Technik, Professor Wan Gang, zusammen mit dem Botschaftsrat der Volksrepublik China und weiteren chinesischen Spitzenpolitikern nach Wannsee, um sich über die Forschung am HZB zu informieren. [...]
  • Nachricht
    02.03.2009
    Gemeinsam abgestimmt

    Neues Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) gegründet.
    Neutronenquelle und Synchrotronquelle werden nun aus einer Hand betrieben [...]

  • <div class="bildlupe"></div>
<div class="InhaltSpalte Rechts"><a id="c237861" name="c237861"></a>
<p>Auf dem Bild schwebt der Dipolmagnet &uuml;ber einem gek&uuml;hlten Supraleiter, ein aus Yttrium- Barium-Kupferoxid (YBCO) bestehender keramischer Stoff.</p>
</div>
    Nachricht
    30.08.2008
    Dreidimensionale Bildgebung- erstmalige Einblicke in Magnetfelder
    3D-Bilder werden nicht nur in der Medizin erzeugt, etwa mithilfe der Röntgen- oder Kernspinresonanztomographie. Auch Materialwissenschaftler blicken gern ins Innere eines Körpers. Forschern des Berliner Hahn-Meitner-Instituts (HMI) ist es nun in Kooperation mit der Technischen Fachhochschule Berlin (TFH) erstmals gelungen, Magnetfelder im Inneren von massiven, nicht transparenten Materialien dreidimensional darzustellen. Das berichten Nikolay Kardjilov und Kollegen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature Physics, die eine Online-Version als Highlight-Beitrag in dieser Woche vorab veröffentlicht. [...]
  • <p>Tomogramm einer mit Neutronen durchleuchteten Brennstoffzelle.</p>
    Nachricht
    24.08.2007
    Wasser in laufender Brennstoffzelle sichtbar gemacht
    Wissenschaftlern des Berliner Hahn-Meitner-Instituts (HMI) und des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) in Ulm gelingt ein einzigartiger Blick in Brennstoffzellen. Obwohl eine Brennstoffzelle aus vielen Schichten undurchsichtiger Materialien besteht und von einem dichten Metallgehäuse umgeben ist, können die Forscher mit ihren neu entwickelten Methoden unmittelbar verfolgen, wie Wasser im Inneren der Brennstoffzelle entsteht und abfließt. Die Bilder helfen, das „Wassermanagement“ von Brennstoffzellen zu verstehen und dadurch die Zellen zu optimieren. [...]
  • <p>Modell des Hochfeldmagneten im Ma&szlig;stab 1:5</p>
    Nachricht
    29.03.2007
    Der weltweit stärkste Magnet für Neutronenexperimente wird in Berlin errichtet
    Der Kooperationsvertrag zwischen dem Hahn-Meitner-Institut Berlin (HMI) und dem National High Magnetic Field Laboratory (NHMFL) Tallahassee (Florida State University) zum Bau eines neuen Hochfeldmagneten ist unterzeichnet worden. Er wird der weltweit stärkste Magnet für Neutronenstreuexperimente. Von den Experimenten an dem Magneten erwarten Forscher neue Erkenntnisse zu Fragen aus der Physik, Chemie, Biologie und den Materialwissenschaften, unter anderem Beiträge zum Verständnis der Hochtemperatursupraleitung. [...]
  • <p>Anordnung der Natriumatome im Natriumkobaltoxid, wenn 80% der verf&uuml;gbaren Natriumpl&auml;tze besetzt sind. Die Farben Rot und Blau entsprechen den zwei m&ouml;glichen Positionen der Natriumatome.</p>
    Nachricht
    06.02.2007
    Nanomuster bringen Strom unter Kontrolle: Natriumkobaltoxid als perfektes Material für Laptop-Batterien, als Kühlmittel oder Supraleiter
    Regelmäßige Muster aus Natriumatomen mit Strukturen im Nanometerbereich machen Natriumkobaltoxid zu einem perfekten Material für Laptop-Batterien, effiziente Kühlmittel oder Supraleiter – das berichten Wissenschaftler des Berliner Hahn-Meitner-Instituts, des CEA-Forschungszentrums in Saclay bei Paris und der Universität Liverpool in der neuesten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature. Dabei bestimmt die genaue Anordnung der Natriumatome die Eigenschaften des Materials, wobei das jeweilige Natriummuster sehr empfindlich von der Dichte an Natriumatomen abhängt. Diese ist mit chemischen Methoden leicht veränderbar, und man kann so aus einem anfangs metallischen Material einen Isolator und dann einen Supraleiter machen. Man bringt dazu das Material in eine elektrochemische Zelle und ändert die Spannung. [...]
  • <p>Die drei Neutronenradiogramme zeigen aufsteigendes Wasser in einer Tomatenpflanze. Die Radiogramme entstehen auf &auml;hnliche Weise wie R&ouml;ntgenaufnahmen, wobei Neutronen im Gegensatz zu R&ouml;ntgenstrahlen auch Wasserstoff deutlich zeigen. Der Wasserbeh&auml;lter, in dem sich die Wurzel der Pflanze befindet, ist aus technischen Gr&uuml;nden nach oben hin abgedichtet worden.</p>
    Nachricht
    04.01.2006
    Wie schnell trinkt die Tomate?
    Wissenschaftlern am Berliner Hahn-Meitner-Institut ist es erstmals gelungen, in deutlichen Bildern zu beobachten, wie schnell eine Pflanze Wasser aufnimmt. In einer Reihe von Aufnahmen, die einen Tomatensetzling zeigen, kann man genau verfolgen, wie das Wasser im Stiel aufsteigt. Dazu haben die Wissenschaftler dem Setzling ab einem bestimmten Zeitpunkt nur noch so genanntes schweres Wasser gegeben, das sich in den Bildern markant vom gewöhnlichen Wasser abhebt. Der Kontrast entsteht beim Durchleuchten der Pflanze mit Neutronen, die auf beide Wasserarten verschieden reagieren. [...]
  • Nachricht
    29.07.2004
    Stromsignal hinterlässt in Manganitkristall magnetische Spur

    Optische und kristallographische Experimente belegen erstmals, dass man magnetische Signale durch elektrische Felder erzeugen kann. Für die jetzt veröffentlichten Experimente („Magnetic phase control by an electric field“, Nature, 29. 7. 2004, 430 / 541-544) wurden Manganitkristalle (HoMnO3) mit hexagonaler Atomstruktur untersucht. [...]

  • Nachricht
    09.12.2003
    Grundsteinlegung für „Neutronenleiterhalle 2“

    In Anwesenheit des Aufsichtsrats des Hahn-Meitner-Instituts erfolgte heute am 9. Dezember die Grundsteinlegung für den Neubau einer Neutronenleiterhalle am Forschungsreaktor im Hahn-Meitner-Institut Berlin. [...]

  • Nachricht
    01.05.2003
    Bose-Einstein-Kondensat: Magnetfelder erzeugen ungewöhnlichen Materiezustand

    In einem Experiment am Hahn-Meitner-Institut in Berlin wurden zum ersten Mal die magnetischen Eigenschaften eines Kristalls für die Erzeugung eines Bose-Einstein-Kondensats genutzt. Dieser ungewöhnliche Materiezustand entstand, als der Kristall in ein starkes Magnetfeld von 14 Tesla gebracht wurde und konnte mit Hilfe von Neutronen aus dem Forschungsreaktor des Hahn-Meitner-Instituts nachgewiesen werden. Mit Magnetfeldern von bis zu 17 Tesla (mehr als das 200.000-fache des Erdmagnetfelds) bei Experimenten mit Neutronen stehen in Berlin weltweit einzigartige Forschungsmöglichkeiten zur Verfügung, die Voraussetzung für Erzeugung und Nachweis des Kondensats waren. [...]

  • Nachricht
    08.04.2001
    Zwei berühmte Gemälde mit Neutronen untersucht: "St. Sebasian" von George de La Tour und "Girl with a Platter of Fruits" von Tiziano Vecellio

    In Kooperation mit der Gemäldegalerie Berlin und der Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg sind am Forschungsreaktor BER II zwei Gemälde untersucht worden. Seit vielen Jahren wird ein spezielles Neutroneninstrument zur zerstörungsfreien Analyse von Gemälden mittels Neutronenautoradiographie genutzt. [...]

  • Nachricht
    15.06.2000
    EU-Projekt zu exotischen Eigenschaften von Helium-3-Atomen

    Mit einer Förderung von rund einer Million Euro, verteilt über drei Jahre, startet am Hahn-Meitner-Institut ein internationales Grundlagenprojekt, das der weiteren Erforschung der faszinierenden exotischen Eigenschaften des Helium-3 Atoms gilt. Bei den erhofften Ergebnissen geht es sowohl um neue Modelle zur Theorie des Magnetismus als auch um universelle Mechanismen für die treibenden Kräfte sogenannter Phasenübergänge.
    [...]

  • Nachricht
    25.02.2000
    Neutronen verraten Wasserstoff in Eiweißen

    Mit immer aufwendigeren Methoden wollen Forscher die feinsten Strukturen auch der lebenden Materie erkunden. So nutzen sie Synchrotronstrahlung und Neutronen, um die atomare Architektur von Proteinen zu enträtseln. Proteine (Eiweiße) sind organische Riesenmoleküle, die aus kompliziert gebauten und phantasievoll gefalteten Ketten Tausender Atome bestehen. Von der Aufklärung ihrer Strukturen auf atomarer Ebene versprechen sich die Wissenschaftler ein tieferes Verständnis der Funktion der an nahezu allen Lebensvorgängen beteiligten Proteine. [...]

  • Nachricht
    10.02.2000
    Kein hochangereichertes Uran mehr im Berliner Forschungsreaktor

    Zur Inbetriebnahme des modernisierten Forschungsreaktors am Hahn- Meitner-Institut erklärt Wolf-Michael Catenhusen, Parlamentarischer Staats- sekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung: [...]

  • Nachricht
    06.01.2000
    Mit neuartigem magnetischen Käfig Lebensdauer von Neutronen genau messen

    Wissenschaftler des Hahn-Meitner-Instituts konnten gemeinsam mit Fachkollegen aus den USA erstmals Neutronen in einer neuartigen dreidimensionalen magnetischen Falle einschließen. Die Apparatur ist der Prototyp eines magnetischen Käfigs, der eine bisher unerreichbar exakte Bestimmung der Zerfallszeit von Neutronen verspricht. Dieses Ergebnis wurde veröffentlicht in Nature, Vol 430, 6 January 2000. [...]

  • Nachricht
    01.12.1999
    Margarita Russina erhält Promotionspreis mit Arbeit über atomare Diffusionsprozesse bei der Glasbildung

    Den Hahn-Meitner-Promotionspreis erhält am 1. Dezember 1999 die Physikerin Dr. Margarita Russina. Der Preisträgerin war es in besonderer Weise gelungen, die wissenschaftlichen Inhalte ihrer hervorragenden Promotionsarbeit in anschaulicher und für die Öffentlichkeit verständlicher Form darzustellen. [...]

  • Nachricht
    01.09.1999
    Europäische Auszeichnung für Berliner Physiker Prof. Ferenc Mezei

    Für innovative und herausragende Beiträge zur Neutronenstreuung erhält Professor Ferenc Mezei (Hahn-Meitner-Institut und TU, Berlin) den "Walter Hälg Preis 1999" der European Neutron Scattering Association. Die Auszeichnung würdigt die bis in die 70er Jahre zurückreichenden Arbeiten Mezeis, der mit neuen Methoden der Neutronenstreuung entscheidend zu Erkenntnissen über strukturelle und magnetische Veränderungen in Festkörpern beigetragen hat. Der Preis wird erstmalig zur 2. Europäischen Konferenz der Neutronenstreuung vom 1. bis 4. September 1999 in Budapest verliehen und ist mit 10.000 Schweizer Franken dotiert. [...]