Bundesverdienstkreuz für Prof. Dr. Michael Steiner

Prof. Dr. Michael Steiner, langjähriger Geschäftsführer des Hahn-Meitner-Instituts (HMI), erhält am 18. März aus den Händen von Bundesforschungsministerin, Annette Schavan, das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse. Mit dieser Auszeichnung würdigt der Bundespräsident vor allem Steiners Beiträge „zur Weiterentwicklung des deutschen Wissenschaftssystems über die bestehenden Grenzen hinaus“. Steiner habe sich mit unermüdlichem Engagement für die Stärkung der europäischen Wissenschaftsinfrastruktur eingesetzt und dabei die Wissenschafts- und Technologieentwicklung eng vernetzt, heißt es in der Begründung. Betont wird dabei, dass Steiner für die am HMI etablierte Solarenergieforschung neue Strukturen geschaffen hat, die es erleichtern, wissenschaftliche Ergebnisse in die Technologieentwicklung zu überführen.

Michael Steiner war von 1998 bis Ende 2008 wissenschaftlicher Geschäftsführer des HMI, seit 1994 bereits verantwortlicher Leiter für den Nutzerbetrieb am Forschungsreaktor. Unter Steiners Leitung erlangte der Berliner Nutzerservice seinen bis heute bestehenden Ruf, im täglichen Experimentierbetrieb besonders gefragte technische Bedingungen anzubieten: Hohe Magnetfelder und tiefe Temperaturen, so wurde schnell bekannt, erhält man in hoher Qualität am Berliner Forschungsreaktor. Viele internationale Wissenschaftlergruppen wurden damit nach Berlin geholt und 2007 erhielt das HMI schließlich den Zuschlag, den weltweit stärksten Magneten für die Neutronenforschung bauen zu dürfen.

Prof. Steiner ist es außerdem zu verdanken, dass die wissenschaftlichen Beratungsgremien des HMI verstärkt international besetzt wurden. Das Institut entwickelte sich dadurch auf hohem internationalem Niveau. Zwei exzellente Begutachtungen während Steiners Amtszeit sind dafür Zeugnis.

In den letzten Jahren seiner Tätigkeit als HMI-Geschäftsführer setzte er sich für die Fusion des HMI mit der BESSY GmbH ein. Diese wurde 2009 vollzogen und mündete in die Gründung des Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie.

Seit Oktober 2009 ist Prof. Steiner Sprecher der European Neutron Scattering Association, ein Zusammenschluss von etwa 4500 Forschern, die die europäischen Neutronenquellen für ihre Experimente nutzen. Mit dieser Nutzergemeinschaft möchte Steiner in den nächsten Jahren intensive Diskussionen führen, um eine wissenschaftliche Vision für die geplante europäische Spallationsquelle ESS im schwedischen Lund zu erarbeiten.

Michael Steiner hat an der Universität Tübingen Physik studiert und promoviert, unter anderem am europäischen Forschungsreaktor ILL in Grenoble sowie an der amerikanischen Yale Universität geforscht und war vor seinem Wechsel nach Berlin Dekan an der Universität Mainz. Sein Interesse an dem physikalischen Phänomen des Magnetismus führte ihn schon früh zu den Methoden der Neutronenstreuung, mit denen er sich bis heute beschäftigt.

IH

Das könnte Sie auch interessieren

  • Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Nachricht
    12.08.2022
    Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Alexander Gray von der Temple University in Philadelphia, USA, arbeitet gemeinsam mit dem HZB-Physiker Florian Kronast an der Erforschung neuartiger 2D-Quantenmaterialien an BESSY II. Mit dem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung kann er diese Zusammenarbeit nun vertiefen. Bei BESSY II will er tiefenaufgelöste röntgenmikroskopische und -spektroskopische Methoden weiterentwickeln, um 2D-Quantenmaterialien und Bauelemente für neue Informationstechnologien zu untersuchen. 
  • Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Nachricht
    01.08.2022
    Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.
  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird.