Acta Student Award für Melanie-Timpel

Dr. Melanie Timpel hat in ihrer Doktorarbeit gezeigt, wie Strontium moderne Leichtbaulegierungen veredeln kann.

Dr. Melanie Timpel hat in ihrer Doktorarbeit gezeigt, wie Strontium moderne Leichtbaulegierungen veredeln kann.

Dr. Melanie Timpel hat für ihren Beitrag in der Zeitschrift Acta Materialia den „Acta Materialia Student Award 2012“, der  mit einem Preisgeld in Höhe von 2000 US-Dollar dotiert ist, erhalten. Dieser Preis gilt als hohe Auszeichnung für junge Wissenschaftler. Die Preisübergabe findet im Rahmen der Konferenz Material Science & Technology (MS&T) am 28.10.2013 in Montreal, Kanada statt.

Melanie Timpel hat in der Gruppe um Dr. Nelia Wanderka am HZB-Institut für Materialforschung promoviert. Im Rahmen ihrer Doktorarbeit untersuchte sie, wie die Beigabe von Strontium (Veredelungselement) die Morphologie der eutektischen Silizium-Phase in Aluminium-Silizium-Basislegierungen verfeinert. Denn trotz intensiver Forschung seit der Entdeckung solcher Legierungen im Jahre 1921 wusste bislang niemand, warum und wie dieser Veredelungseffekt genau funktionierte, da die Veredelungselemente in so geringen Mengen vorhanden waren, dass sie sich kaum nachweisen ließen.

Durch die Analyse der Mikrostruktur im atomaren Bereich mittels Atomsondentomographie und hochauflösender Transmissionselektronenmikroskopie gelang es Melanie Timpel erstmalig, die Positionen des Veredelungselements Strontium zu visualisieren. Die Ergebnisse ihrer Doktorarbeit haben damit wesentlich zum Verständnis des Veredelungsmechanismus im Al-Si Eutektikum beigetragen. Da solche Aluminium-Silizium Legierungen als Leichtbaumaterialien in der Flugzeug- und Autoindustrie verwendet werden, können sie dank dieser neuen Einsichten nun auch gezielter verbessert werden. 
Melanie Timpel arbeitet nun als Postdoktorandin in der Arbeitsgruppe von Prof. Norbert Koch (Supramolekulare Systeme) an der Humboldt Universität zu Berlin. Im Rahmen der Helmholtz-Energie-Allianz  „Anorganisch/organische Hybrid-Solarzellen und -Techniken für die Photovoltaik“ untersucht und optimiert sie die Energieniveaus an der Hybrid-Grenzfläche mithilfe von molekularen Zwischenschichten, um die Effizienz von Hybrid-Solarzellen zu steigern. Dabei nutzt sie  Photoelektronenspektroskopie und weitere Untersuchungsmöglichkeiten an BESSY II.

Der preisgekrönte Beitrag wurde in Acta Materialia 60 (2012) 3920–3928 publiziert. Er trägt den Titel:"The role of strontium in modifying aluminium–silicon alloys"

arö

Das könnte Sie auch interessieren

  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird. 
  • Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Nachricht
    09.05.2022
    Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Das zum 1. Mai neu gegründete HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik entwickelt experimentelle Techniken und Infrastrukturen, um die Dynamik elementarer mikroskopischer Prozesse in neuartigen Materialsystemen zu untersuchen. Auf Basis dieser Erkenntnisse lassen sich funktionale Materialien mit besonderen Eigenschaften für nachhaltige Technologien gezielt optimieren.
  • Zu Gast am HZB: Humboldt-Forschungspreisträger Alexei Gruverman
    Nachricht
    05.05.2022
    Zu Gast am HZB: Humboldt-Forschungspreisträger Alexei Gruverman
    Professor Alexei Gruverman wurde im Oktober 2020 mit einem Humboldt-Forschungspreis ausgezeichnet. Wegen der COVID-Pandemie konnte er erst in diesem Jahr nach Deutschland reisen und ist nun für einige Monate zu Gast am Institut "Funktionale Oxide für energieeffiziente Informationstechnologie" am Helmholtz-Zentrum Berlin.