Prof. Dr. Silke Christiansen erhält Ehrenprofessur an der südkoreanischen Chonbuk National University

Der Präsident der Chonbuk National University (CNU), Suh Geo-Suk, hat Prof. Dr. Silke Christiansen in Anerkennung ihrer außerordentlichen wissenschaftlichen Verdienste im Bereich der Erneuerbaren Energien als „Distinguised visiting Professor“ für drei Jahre ernannt. Die Ernennungsurkunde erhielt Christiansen im Mai bei einer Festzeremonie gemeinsam mit zwei weiteren herausragenden ausländischen Wissenschaftlern. Silke Christiansen wird sich als Ehrenprofessorin an der Fakultät für Halbleiterphysik und Chemie der CNU dafür einsetzen, die wissenschaftlichen Kontakte zwischen dem Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB), der Freien Universität Berlin (FU) und der koreanischen Hochschule zu intensivieren.

Silke Christiansen leitet seit Januar 2013 das neu gegründete Institut „Nanoarchitekturen für die Energieumwandlung“ am Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie und lehrt als Professorin im Fachbereich Physik der FU. Sie ist Expertin für Nanostrukturen und entwickelte unter anderem Verfahren, um Nanodrähte als effiziente Absorber in Dünnschichtsolarzellen zu integrieren.

Bei der feierlichen Übergabe betonte der CNU-Präsident Suh Geo-Suk, wie wichtig die Internationalisierung für koreanische Universitäten sei. So arbeite er daran, die Qualität von Forschung und Lehre ständig zu verbessern sowie die weltweite Vernetzung der koreanischen Forschung voranzutreiben. Die Ehrenprofessuren seien dabei ein wichtiger Baustein, außerordentliche Leistungen ausländischer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an der Chonbuk National University bekanntzumachen und in Kooperationen für den koreanischen Standort zu nutzen. Gerade bei der Entwicklung neuer umweltfreundlicher Technologien und Energien seien Europa – und besonders Deutschland – äußerst forschungsstark und haben eine Vorbildfunktion. Die Werkstoffwissenschaftlerin Silke Christiansen habe in den letzten 10 Jahren mit zahlreichen, international beachteten Publikationen wesentliche Impulse für Fortschritte in der Energieforschung gegeben.

Die Chonbuk National University, gelegen inmitten eines traditionellen Technologiestandortes im Südwesten Südkoreas, zählt zu den fünf renommiertesten Hochschulen des Landes (Leiden World University Rankings). 32.000 Studierende und 2.600 Lehrbeauftragte arbeiten an der Hochschule, die als Flaggschiff und Talentschmiede Südkoreas gilt. Silke Christiansen nahm die Auszeichnung mit großer Freude entgegen: „Ich freue mich, dass meine Forschung im Ausland wahrgenommen wird. Ich werde mich dafür einsetzen, dass wir eine gute Zusammenarbeit mit der Chonbuk National University aufbauen werden, von der vor allem der wissenschaftliche Nachwuchs profitieren soll – zum Beispiel im Rahmen von Austauschprogrammen für Doktoranden und Postdoktoranden“. Besonders die Verzahnung der südkoreanischen universitären Forschung mit kleinen und mittleren Unternehmen in der näheren Umgebung sei deutlich ausgeprägter als in Deutschland. Dadurch erwarte Christiansen auch neue Möglichkeiten für Kooperationen.

Silke Christiansen promovierte und habilitierte sich im Fach Werkstoffwissenschaften an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg und forschte an der Columbia-University in New York City. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin arbeitete sie in den T.J. Watson Forschungslaboratorien der IBM in Yorktown Heights, USA sowie am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichtes, Erlangen, und am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Halle. Nun forscht sie mit ihrem Team am Helmholtz-Zentrum Berlin an neuartigen Komposit-Materialien, die viele Anwendungen in unterschiedlichen Disziplinen der Energieforschung versprechen.

Weiterführende Links:

Chonbuk National University

HZB-Institut "Nanostrukturen für die Energieumwandlung"

sz

Das könnte Sie auch interessieren

  • Atomare Verschiebungen in Hochentropie-Legierungen untersucht
    Science Highlight
    27.06.2022
    Atomare Verschiebungen in Hochentropie-Legierungen untersucht
    Hochentropie-Legierungen aus 3d-Metallen haben faszinierende Eigenschaften, die Anwendungen im Energiesektor in Aussicht stellen. Ein internationales Team hat nun lokale Verschiebungen auf atomarer Ebene in einer hochentropischen Cantor-Legierung aus Chrom, Mangan, Eisen, Kobalt und Nickel untersucht. Mit spektroskopischen Analysen an BESSY II und statistischen Simulationen konnten sie das Verständnis dieser Materialgruppe deutlich erweitern.
  • HZB-Forscherin Olga Kasian als Jungwissenschaftlerin ausgezeichnet
    Nachricht
    24.06.2022
    HZB-Forscherin Olga Kasian als Jungwissenschaftlerin ausgezeichnet
    Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring hat Prof. Dr. Olga Kasian in Anerkennung ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in ihr Netzwerk aufgenommen. Olga Kasian leitet eine Nachwuchsgruppe zu Elektrokatalyse am HZB und ist Professorin an der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Stiftung zeichnet seit 1977 junge Forscher*innen der Technik- und Naturwissenschaften aus und bietet ihnen einzigartige Möglichkeiten zur interdisziplinären Vernetzung.

  • Stellvertretender Premierminister von Singapur besucht das HZB
    Nachricht
    21.06.2022
    Stellvertretender Premierminister von Singapur besucht das HZB
    Am Freitag, den 17. Juni, war eine Delegation aus Singapur zu Gast am HZB. Heng Swee Keat, stellvertretender Premierminister von Singapur, wurde vom Botschafter von Singapur in Berlin, Laurence Bay, sowie von Vertreter*innen aus Forschung und Wirtschaft begleitet.