Themen: Nutzerforschung (31) Spintronik (93) Quantenmaterialien (28)

Science Highlight    09.02.2018

Nutzerforschung am BER II: Neue Erkenntnisse zur Hochtemperatur-Supraleitung

Schematische Darstellung der “Streifen-Ordnung”: Die blauen Streifen sind die geladenen, supraleitenden Bereiche. Abbildung mit Änderungen übernommen von Physical Review Letters.

 

Die farbigen 2D-Plots zeigen die gemessenen Daten der magnetische Ordnung (links) und der magnetischen Anregungen (rechts). Nur mithilfe hochaufgelöster Messungen lässt sich zeigen, dass beide Datensätze nicht genau zueinander passen, und die Signale daher nicht aus demselben Bereich der Probe stammen. Abbildung mit Änderungen übernommen von Physical Review Letters.

Auch nach 30 Jahren Forschung bleiben viele Eigenschaften von Hochtemperatur-Supraleitern rätselhaft. So bildet sich in einigen Kuprat-Supraleitern eine magnetische “Streifen-Ordnung” aus. Ein dänisches Forscherteam hat diese Streifen mit Hilfe von Neutronen an den hochauflösenden Spektrometern FLEXX (HZB) und ThALES (ILL, Grenoble) genauer untersucht. Ihre Ergebnisse, die jetzt in Physical Review Letters veröffentlicht wurden, stellen das gängige Verständnis dieser „Streifen-Ordnung“ in Frage. Sie tragen dazu bei, das Phänomen der  Hochtemperatur-Supraleitung weiter zu entschlüsseln.

Bereits seit 30 Jahren ist bekannt, dass Kuprat-Supraleiter bei ungewöhnlich hohen Temperaturen supraleitend werden – vielfach oberhalb des Siedepunkts von Flüssigstickstoff (-196° C). Das macht sie für Anwendungen besonders interessant. Die Forschung hat gezeigt, dass bei den Kupraten ein anderer Mechanismus zur Entstehung des supraleitenden Zustands führt, als dies in konventionellen Supraleitern der Fall ist. Allerdings ist dieser Mechanismus trotz intensiver Forschung immer noch nicht richtig verstanden. Forscher hoffen, dass ein tieferes Verständnis der Hochtemperatur-Supraleiter es ermöglichen könnte, Materialien zu entwickeln, die auch bei Raumtemperatur supraleitend sind.

In den Kupraten ist Supraleitung sehr eng mit den magnetischen Eigenschaften  verknüpft – ganz im Gegensatz zu konventionellen Supraleitern, bei denen die Supraleitung durch Magnetismus zerstört wird. Für einige Kupratverbindungen wird ein ungewöhnlicher Zustand beobachtet: Streifen mit magnetischer Ordnung wechseln sich ab mit elektrisch geladenen, supraleitenden Streifen (siehe Bild). Auch magnetische Anregungen wurden gefunden, die anscheinend zu den Streifen mit magnetischer Ordnung gehören.

Ein Team aus dem Niels Bohr Institut an der Universität Kopenhagen, Dänemark, hat sich diese magnetischen Streifen mittels Neutronenstreuung genauer angesehen. Die Spektrometer FLEXX (HZB) und ThALES (ILL, Grenoble) bieten dafür eine besonders hohe Auflösung. Aus ihren Daten konnten die Wissenschaftler folgern, dass die magnetisch geordneten Streifen und die magnetischen Anregungen nicht zueinander passen, obwohl die Anregungen auch streifenförmig sind. Beide Phänomene entstehen offenbar in unterschiedlichen Bereichen der Probe. Der Vergleich mit anderen Experimenten suggeriert, dass eine Phasenseparation in eine magnetische und eine supraleitende Phase erfolgt, und dass die magnetischen Anregungen zur supraleitenden Phase gehören.

Diese Annahme wirft ein ganz neues Licht auf viele bereits veröffentlichte Experimente zu Kuprat-Supraleitern, die von einem gemeinsamen Ursprung der magnetischen Ordnung und der magnetischen Anregungen ausgehen. Die Ergebnisse wurden jetzt in Physical Review Letters veröffentlicht.

 

Zur Publikation in Phys. Rev. Letters (2018): "Distinct Nature of Static and Dynamic Magnetic Stripes in Cuprate Superconductors", H. Jacobsen, S. L. Holm, M.-E. Lăcătuşu, A. T. Rømer, M. Bertelsen, M. Boehm, R. Toft-Petersen, J.-C. Grivel, S. B. Emery, L. Udby, B. O. Wells, and K. Lefmann.

DOI: 10.1103/PhysRevLett.120.037003

Zita Hüsges


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Experimente an der Femtoslicing-Anlage von BESSY II zeigten den ultraschnellen Drehimpulsfluss von Gd- und Fe-Spins zum Gitter w&auml;hrend der Entmagnetisierung der GdFe-Legierung.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      10.05.2019

    Laserinduzierte Spindynamik in Ferrimagneten: Wohin geht der Drehimpuls?

    Durch intensive Laserpulse kann die Magnetisierung eines Materials sehr schnell manipuliert werden. Magnetisierung wiederum ist fundamental mit dem Drehimpuls der Elektronen im Material verbunden. Ein Forscherteam des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzzeitspektroskopie (MBI) konnte nun an BESSY II den Drehimpulstransfer in einer ferrimagnetischen Eisen-Gadolinium-Legierung im Detail verfolgen. Dabei gelang es ihnen, am Femtoslicing-Experiment bei BESSY II die ultraschnelle optische Entmagnetisierung zu vermessen und deren grundlegende Prozesse und Geschwindigkeitsgrenzen zu verstehen. Die Forschungsergebnisse wurden in der Zeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht. [...]


  • <p>Das Enzym MHETase ist ein riesiges komplex gefaltetes Molek&uuml;l. MHET-Molek&uuml;le aus PET-Kunststoff docken an einer aktiven Stelle im Inneren der MHETase an und werden dort aufgespalten.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      12.04.2019

    „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll

    Ein Team der Universität Greifswald und des Helmholtz-Zentrums Berlin (HZB) hat an BESSY II die Struktur eines wichtigen Enzyms ("MHETase") entschlüsselt. Die MHETase wurde in einem Bakterium entdeckt und ist in der Lage, zusammen mit einem zweiten Enzym, der PETase, den weit verbreiteten Kunststoff PET in seine Grundbausteine zu zerlegen. Die 3D-Struktur der MHETase ermöglichte es den Forschern bereits, die Aktivität dieses Enzyms gezielt zu optimieren, um es zusammen mit der PETase für das nachhaltige Recycling von PET zu nutzen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht. [...]


  • <p>Die Kegel symbolisieren die Magnetisierung der Nanopartikel auf dem Bariumtitanat-Gitter. Ohne elektrisches Feld ist ihre Magnetisierung ungeordnet. &nbsp;</p>SCIENCE HIGHLIGHT      14.02.2019

    Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

    Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen. [...]




Newsletter