E-MRS: Preise für zwei Promovierende am HZB

Hannes Hempel und Sara Niedenzu wurden für ihre Beiträge auf der E-MRS 2018 ausgezeichnet.

Hannes Hempel und Sara Niedenzu wurden für ihre Beiträge auf der E-MRS 2018 ausgezeichnet.

Sara Niedenzu hat bereits im ersten Jahr ihrer Doktorarbeit einen Preis für ihr Poster erhalten.

Sara Niedenzu hat bereits im ersten Jahr ihrer Doktorarbeit einen Preis für ihr Poster erhalten.

Auf dem Frühjahrestreffen der European Materials Research Society vom 18.-22. Juni 2018 in Straßburg erhielt Hannes Hempel den Preis für den besten Vortrag und Sara Niedenzu wurde für ihr Poster ausgezeichnet. Beide promovieren in der Graduiertenschule MatSEC am HZB. Die Frühjahrstagung E-MRS ist mit 2500 Teilnehmenden die größte Konferenz für Materialforschung in Europa.

Mit seinem Vortrag bewarb sich Hannes Hempel auf den Preis des Symposiums zu Dünnschicht-Chalkogeniden in der Photovoltaik, das etwa 350 Fachleute besuchten. Darin erläuterte der Physiker, der in der Graduiertenschule MatSEC im Team von Thomas Unold promoviert, den Einfluss von „Bandtails“ auf die Transporteigenschaften und die Rekombination von Ladungsträgern in polykristallinen Kesteriten. „Danach bin ich als einer von vier Finalisten in die Endauswahl des Doktoranden-Preises gekommen, wo wir unseren Werdegang, unsere Rolle im Team sowie noch einmal die Hauptergebnisse vorstellen konnten. Schließlich haben ich und ein weiterer Forscher gewonnen.“, erklärt Hempel, der sich nicht nur über die Anerkennung, sondern auch über das Preisgeld von 450€ freut. Zukünftig wird er das neue Labor für Terahertz-Spektroskopie bei Thomas Unold aufbauen, in dem neben der Mobilität und Lebensdauer von Ladungsträgern auch ultra-schnelle Dynamiken des Kristallgitters charakterisiert werden können.

Sara Niedenzu hatte auf ihrem Poster die Kristallstrukturen von Chalkogenid-Halbleitern mit größerer Bandlücke vorgestellt. In ihrer Promotion befasst sie sich mit der Synthese polykristalliner Pulver verschiedener Mischreihen und der strukturellen Charakterisierung dieser Materialien, die in der Photovoltaik Verwendung finden. Sara Niedenzu promoviert in der Graduiertenschule MatSEC am HZB und hat gerade ihr erstes Jahr beendet. „In dieser frühen Phase der Promotion schon einen Preis auf einer internationalen Konferenz zu bekommen ist natürlich ganz toll!“, freut sich Prof. Dr. Susan Schorr, in deren Team Sara Niedenzu an ihrer Promotion arbeitet.

Titel des Vortrags von Hannes Hempel: “Charge Carrier Dynamics in Tail States of polycrystalline Cu2ZnSnSe4“.

Die Publikation dazu:  “Intragrain charge transport in kesterite thin films - Limits arising from carrier localization“

 

Titel des Posters von Sara Niedenzu:

“Structural characterization of wide bandgap Cu‐Zn‐IV‐chalcogenide based semiconductors”

Link zur Konferenz E-MRS 2018

red.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Stellvertretender Premierminister von Singapur besucht das HZB
    Nachricht
    21.06.2022
    Stellvertretender Premierminister von Singapur besucht das HZB
    Am Freitag, den 17. Juni, war eine Delegation aus Singapur zu Gast am HZB. Heng Swee Keat, stellvertretender Premierminister von Singapur, wurde vom Botschafter von Singapur in Berlin, Laurence Bay, sowie von Vertreter*innen aus Forschung und Wirtschaft begleitet.

  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird. 
  • Royaler Besuch aus Schweden am HZB
    Nachricht
    16.05.2022
    Royaler Besuch aus Schweden am HZB

    Der König Carl XVI. Gustaf von Schweden sowie eine Gruppe Unternehmenslenker großer Konzerne wie Ericsson, Nordholt, Vattenfall, ABB, Schneider Electric und schwedische Vertreter aus dem öffentlichen Sektor und der Wissenschaft besuchten am 11. Mai 2022 den Technologiepark Adlershof.