Themen: Karriere (50) Personalia (235)

Nachricht    21.01.2019

Beratungsbüro für Postdocs am HZB gegründet


Copyright: HZB/S. Zerbe

Das Helmholtz-Zentrum Berlin baut ein „Postdoc Career Office“ auf, das Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach der Promotion bei der aktiven Planung des zukünftigen Berufslebens unterstützt. Seit 15. Januar 2019 ist Dr. Christoph Scherfer der Ansprechpartner für Postdocs am HZB. Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert den Aufbau des Postdoc-Büros am HZB über fünf Jahre.    

Scherfer war zuvor Programm-Manager an der Dahlem Research School der Freien Universität und betreute das Qualifizierungs- und Kursangebot für Postdocs. Scherfer hat selbst mehrere Jahre als Wissenschaftler im Ausland gearbeitet, bevor er in das Wissenschaftsmanagement wechselte. Er studierte Biologie und promovierte in Schweden. Anschließend forschte er am CNRS in Frankreich und am MD Anderson Cancer Center der Universität Texas. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland arbeitete er unter anderem am Max-Plack-Institut für Infektionsbiologie als Doktorandenkoordinator.

Durch die Gründung des Postdoc-Career-Office wird es nun erstmals einen direkten Ansprechpartner für die Postdos am HZB geben. Dadurch sollen sie besser beraten und in einer entscheidenden beruflichen Lebensphase unterstützt werden, unter anderem mit passenden Qualifizierungsangeboten. Das Beratungsbüro für Postdocs ist in der Arbeitsgruppe "Strategische Personalentwicklung" angegliedert.

„Ich freue mich sehr, am HZB das Postdoc-Career-Office aufzubauen. Vor allem reizt mich an der neuen Aufgabe, dass ich direkten Kontakt zu den Postdocs haben werde. Ich werde eng mit der HZB Postdoc Association zusammenarbeiten, damit sich unsere Angebote sinnvoll ergänzen“, sagt Scherfer. „Auch Kontakte zu ehemaligen Postdocs, die nun in der Wirtschaft oder an anderen Einrichtungen arbeiten, möchte ich knüpfen. Denn solche Gespräche können den eigenen Horizont erweitern.“

Erreichbarkeit

Herr Scherfer arbeitet am Standort Wannsee im Raum GE-187 und steht Ihnen nach Terminvereinbarung selbstverständlich auch am Standort Adlershof für Gespräche zur Verfügung.

(sz)


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Marcus B&auml;r, hier im EMIL-Labor des HZB, hat nun eine Professur an der FAU in Erlangen-N&uuml;rnberg angenommen.</p>NACHRICHT      11.01.2019

    Marcus Bär nimmt W2-Professur für Röntgenspektroskopie in Erlangen-Nürnberg an

    Prof. Marcus Bär hat den Ruf auf eine Professur für Röntgenspektroskopie an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) angenommen. Bär leitet am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) die Abteilung „Grenzflächendesign“. Die neue W2-Professur wurde in Kooperation mit dem HZB und dem Forschungszentrum Jülich eingerichtet, um das Helmholtz-Institut Erlangen-Nürnberg für Erneuerbare Energien (HI ERN) zu verstärken. Bär wird damit in Zukunft auch HI ERN Forschungsthemen am HZB bearbeiten und so zur Intensivierung der Zusammenarbeit beitragen. [...]


  • <p>Lena Gra&szlig; hat f&uuml;r ihre Masterarbeit einen Preis der GBM erhalten.</p>NACHRICHT      20.12.2018

    Herausragende Masterarbeit zur Struktur und Funktion eines Bakterien-Enzyms gewürdigt

    Die Doktorandin Lena Graß aus der Arbeitsgruppe Strukturbiochemie der Freien Universität Berlin ist am 17. Dezember 2018 mit dem Masterpreis der Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie e.V. (GBM) ausgezeichnet worden. Für ihre Masterarbeit an der Freien Universität Berlin und den MX-Beamlines von BESSY II hat sie die Struktur und Funktion einer so genannten RNA-Helikase entschlüsselt. [...]




Newsletter