Themen: Energie (316) Solarenergie (252) Kooperationen (145)

Nachricht    16.05.2019

Europäische Perowskit-Initiative EPKI gestartet

Im Innovationslabor HySPRINT arbeiten HZB-Teams an neuen Verfahren zur Herstellung von Perowskit-Solarzellen.
Copyright: P. Dera/HZB

Perowskit-Solarzellen können auch auf flexible Unterlagen aufgedruckt werden.
Copyright: Saule Technologies

Perowskit-basierte Solarzellen haben in den letzten zehn Jahren enorme Fortschritte gemacht und erreichen im Labormaßstab bereits Wirkungsgrade von 24,2% (Anfang 2019) in Single-Junction-Architekturen und bis zu 28% im Tandem mit kristallinem Silizium. Dies macht sie zu der Solartechnologie, die sich bis heute am schnellsten entwickelt. Das Helmholtz-Zentrum Berlin hat in den letzten Jahren mit dem HySPRINT Projekt und der Rekrutierung talentierter Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler eine erhebliche Forschungskapazität im Bereich Perowskit-Materialien aufgebaut und beteiligt sich an der nun gestarteten Europäischen Perowskit-Initiative EPKI.

„Am HZB arbeiten inzwischen mehrere Forschungsteams sowohl an Grundlagenfragen als auch bereits an der Vorbereitung der Industrialisierung von Tandemmodulen mit Perowskiten. Wir sind gerne bereit, unser Wissen in diese europäische Initiative einzubringen“, sagt Prof. Dr. Rutger Schlatmann, Bereichssprecher Erneuerbare Energien am HZB.

Die Perowskit-Technologie wird dazu beitragen, die Kosten und den Ressourcenbedarf der Solarstromerzeugung weiter zu senken. Sie kann damit zur Bewältigung des Klimawandels beitragen und bietet außerdem die Möglichkeit, in Europa Arbeitsplätze in der schnell wachsenden PV-Industrie zu schaffen.

Da die Dekarbonisierung des Energiemixes zu einer vorrangigen Herausforderung für die europäischen Länder ist, haben sich europäische Universitäten, Forschungsinstitute und Industrien, die an der Entwicklung von Perowskit-Technologien beteiligt sind, auf die Schaffung einer gemeinsamen Plattform geeinigt: EPKI.

Die Ziele von EPKI sind:

  • Bekanntmachen der perowskitbasierten Photovoltaik durch die Herausgabe eines gemeinsamen europäischen Perowskit-Whitepapers,
  • Unterstützung und Initiierung von PV-Industrieinitiativen der nächsten Generation,
  • Förderung von gemeinsamen Forschungsprogrammen zwischen Universitäten, Instituten und Unternehmen.

"In den Gesprächen der letzten Monate mit den aktuellen EPKI-Teilnehmern wurde deutlich, dass wir alle die gleiche Vision haben und dass ein Zusammenschluss für alle von Vorteil wäre", erklären Ronn Andriessen, Direktor von Solliance und Louis Huber, Greensquare, die die Initiative ins Leben gerufen haben . "Diese neue, auf Perowskit basierende PV-Technologie hat ein sehr hohes Potenzial, und eine massive Einführung würde sehr gut in den Europe SET-Plan sowie in die globale Dringlichkeit passen, nachhaltige und erschwingliche Energieerzeuger überall dort zu installieren, wo sie benötigt werden".

Bisher sind die aktiven Teilnehmer an dieser gemeinsamen Initiative

Solliance Solar Research (NL, BE, DE)

-          TNO (NL)

-          Imec (BE)

-          Forschungszentrum Jülich (DE)

-          Eindhoven University of Technology (NL)

-          University of Hasselt (BE)

-          Delft University of Technology (NL)

-          University of Twente (NL)

-          University of Groningen (NL)

University of Oxford (UK)

Centrum for Hybrid and Organic Solar Energy - CHOSE, University of Rome Tor Vergata (IT)

Helmholtz Zentrum Berlin fuer Materialien und Energie (DE)

École Polytechnique Fédérale de Lausanne - EPFL (CH)

University of Valencia (ES)

Friedrich-Alexander-University Erlangen-Nuremberg & Helmholtz Institute Erlangen-Nuremberg for Renewable Energies (DE)

Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique - CSEM (CH)

CEA - Institut National de l’Energie Solaire - INES (FR)

Fraunhofer - ISE (DE)

Institut Photovoltaïque d’Île-de-France - IPVF (FR)

-          EDF (FR)

-          Total (FR)

-          CNRS (FR)

-          Ecole Polytechnique (FR)

-          Air Liquide (FR)

-          Horiba (FR)

-          Riber (FR)

Austrian Institute of Technology - AIT (AT)

Uppsala Universitet (SE)

KTH Royal Institute of Technology (SE)

Instituto Italiano de Tecnologia - IIT (IT)

Consiglio Nazionale delle Ricerche - CNR (IT)

University of Perugia (IT)

University of Potsdam (PL)

Oxford-PV (UK, DE)

Saule Technologies (PL)

Smit Thermal Solutions (NL)

EPKI/HZB


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • SCIENCE HIGHLIGHT      10.07.2019

    Älteste vollständig erhaltene Lilie entdeckt

    Bereits vor 115 Millionen Jahren waren tropische Blütenpflanzen offenbar sehr vielfältig und zeigten alle typischen Merkmale. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam unter Leitung von Clément Coiffard, Museum für Naturkunde Berlin. Das Team berichtet in der renommierten Fachzeitschrift Nature Plants über die älteste vollständig erhaltene Lilie, Cratolirion bognerianum, die an einem Fundort im heutigen Brasilien entdeckt wurde. Mit Hilfe von 3D-Computertomographien am Helmholtz-Zentrum Berlin ließen sich auch Details auf der Rückseite der fossilisierten Pflanze analysieren. Die Ergebnisse werfen neue Fragen über die Rolle der Tropen bei der Entwicklung damaliger und heutiger Ökosysteme auf. [...]


  • <p>Ein R&ouml;ntgenpuls untersucht die Delokalisierung von Eisen 3d-Elektronen auf anliegende Liganden.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      09.07.2019

    Ladungstransfer innerhalb von Übergangsmetall-Farbstoffen analysiert

    In farbstoffbasierten Solarzellen sorgen Übergangsmetall-Komplexe dafür, dass Licht in elektrische Energie umgewandelt wird. Bisher ging man davon aus, dass innerhalb des Moleküls eine räumliche Ladungstrennung stattfindet. Dass dies eine zu simple Beschreibung des Prozesses ist, zeigt eine Analyse an BESSY II. Erstmals hat dort ein Team die fundamentalen elektronischen Prozesse rund um das Metallatom und seine Liganden untersucht. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie, International Edition“ erschienen und stellt das Titelbild. [...]




Newsletter