HZB-Doktorand erhält Posterpreis

Jakob Bombsch hat auf dem Frühjahrstreffen 2019 der Materials Research Society einen Preis für sein Poster zu CIGSe-Absorbern erhalten.

Jakob Bombsch hat auf dem Frühjahrstreffen 2019 der Materials Research Society einen Preis für sein Poster zu CIGSe-Absorbern erhalten. © Privat

Auf dem Frühjahrstreffen der Materials Research Society hat Jakob Bombsch für sein Poster zu CIGSe-Absorbern für die Dünnschichtphotovoltaik eine Auszeichnung erhalten. Bombsch forscht in der Abteilung Grenzflächendesign, die von Prof. Marcus Bär geleitet wird. 

In seiner Doktorarbeit untersucht Jakob Bombsch vor allem Verbindungshalbleiter aus Kupfer, Gallium, Indium und Selenid (CIGSe), die als Absorbermaterial in der Dünnschichtphotovoltaik eingesetzt werden können. Jüngste Effizienzsteigerungen konnten dabei durch so genannte „Post-Depositions-Behandlungen“ der CIGSe-Schichten mit Alkalifluoriden erreicht werden.

Auf seinem Poster präsentierte Jakob Bombsch Ergebnisse zum Einfluss solcher Post-Depositions-Behandlungen auf die chemische und elektronische Oberflächenstruktur von CIGSe-Absorbern. Dabei analysierte er, wie diese Veränderungen mit der beobachteten Effizienzsteigerung zusammenhängen könnten. Die Untersuchungen erfolgten mit Photoelektronenspektroskopie im SISSY-Labor bei EMIL, an der HiKE-Endstation bei BESSY II und der BL15XU-Beamline bei SPring-8 in Japan.

Das Frühjahrstreffen der Materials Research Society fand vom 22.- 26 April 2019 in Phoenix.USA, statt.

 

red.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Jetzt bewerben: Internationales Sommerstudierenden-Programm 2023
    Nachricht
    28.11.2022
    Jetzt bewerben: Internationales Sommerstudierenden-Programm 2023
    Möchtest Du einen großartigen Sommer in Berlin verbringen und einzigartige Erfahrungen in der Forschung sammeln? Dann kommt vom 3. Juli bis 25. August 2023 zu uns! Wir laden Studierende aus der ganzen Welt ein, acht Wochen lang ein eigenes kleines Forschungsprojekt am HZB voranzutreiben. Gewinnt interessante Einblicke und Erfahrungen. Wir freuen uns auf euch!

  • Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    Nachricht
    23.11.2022
    Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    PEPPERONI ist ein vierjähriges Forschungs- und Innovationsprojekt, das im Rahmen von Horizon Europe kofinanziert und gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin und Qcells koordiniert wird. Das Projekt wird dazu beitragen, die Markteinführung und Massenproduktion von Perowskit/Silizium-Tandem-Photovoltaik-Technologien voranzubringen.

  • Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Science Highlight
    17.11.2022
    Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Photoelektroden auf der Basis von BiVO4 gelten als Top-Kandidaten für die solare Wasserstofferzeugung. Doch was passiert eigentlich, wenn sie mit Wassermolekülen in Kontakt kommen? Eine Studie im Journal of the American Chemical Society hat diese entscheidende Frage nun teilweise beantwortet: Überschüssige Elektronen aus dotierten Fremdelementen oder Defekten fördern die Dissoziation von Wasser, was wiederum sogenannte Polaronen an der Oberfläche stabilisiert. Dies zeigen Daten aus Experimenten eines HZB-Teams an der Advanced Light Source des Lawrence Berkeley National Laboratory. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, bessere Photoanoden für die grüne Wasserstoffproduktion zu entwickeln.