Panel Diskussion - Photovoltaik und Denkmalschutz: Hindernisse und Lösungsansätze für eine erfolgreiche Integration der Solarenergie im urbanen Raum.

© a.wiege hhs architekten

Sowohl Frankreich als auch Deutschland haben sich ehrgeizige Ziele für die Entwicklung der Photovoltaik gesetzt: In Frankreich soll die derzeitige Leistung bis 2028 verdreifacht und in Deutschland bis 2030 verdoppelt werden. Städte, die sich für die Energiewende engagieren, spielen eine wichtige Rolle bei der Verwirklichung dieser Ziele.

Während sowohl auf nationaler als auch lokaler Ebene Initiativen ins Leben gerufen werden, sehen sich Städte und Projektentwickler häufig mit regulatorischen oder technischen Herausforderungen konfrontiert.

Nach der Erörterung des rechtlichen Rahmens und der Fördermechanismen in beiden Ländern wird sich die Konferenz damit befassen, wie Solaranlagen und Denkmalschutz in technischer, städtebaulicher und architektonischer Hinsicht miteinander in Einklang gebracht werden können. Im Rahmen der Diskussionen und Präsentationen werden auch Möglichkeiten zur Integration der Solarenergie in der Stadtmöblierung und Förderinstrumente für die Entwicklung von Solaranlagen in der Stadt erörtert.

Zudem wird es eine kommentierte Posterpräsentation von PV-Innovationen in der Stadt geben.

Die Veranstaltung richtet sich an alle Akteure des Energiesektors, insbesondere an Projektentwickler, Energieunternehmen, Finanzakteure, Vertreter politischer Institutionen sowie der Presse. Sie findet ausschließlich online statt und wird simultan auf Deutsch und Französisch übersetzt.

01.Dezember 2021 - 11.35-12.30 Uhr Panel:

Photovoltaik und Denkmalschutz: Hindernisse und Lösungsansätze für eine erfolgreiche Integration der Solarenergie im urbanen Raum

— Samira Aden, Architektin Design Research, Beratungsbüro für bauwerkintegrierte Photovoltaik (BAIP), Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB)

— David Richard, Director, Akuo Energy

— Tomke Lisa Menger, Beraterin Beteiligung und Planung, Energie Agentur NRW

— Etienne Vignali, Chef de projet, Lyon Confluence

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme an der Konferenz ist für Mitglieder des DFBEW, Behörden- und Pressvertreter (bei Vorlage eines gültigen Presseausweises) kostenlos.
Für Nichtmitglieder beträgt die Teilnahmegebühr 280 € pro Person (zzgl. MwSt.).

sa

Das könnte Sie auch interessieren

  • Podcast | Der Klimawandel und die Stadt: Mehr Grün oder mehr Photovoltaik?
    Nachricht
    12.08.2022
    Podcast | Der Klimawandel und die Stadt: Mehr Grün oder mehr Photovoltaik?
    Wie umgehen mit begrenztem Platz? Städte und Kommunen müssen sich jetzt auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten. Gründächer, begrünte Fassaden und großflächige Entsiegelungen könnten zu einem besseren Mikroklima beitragen. Aber wird der Platz nicht auch für Photovoltaik benötigt?

    In einem kontroversen Gespräch loten die Experten Björn Rau (HZB, BAIP) und Jens Hasse (Deutsches Institut für Urbanistik) die Optionen aus und finden neue Lösungen.

  • Podcast | Der Klimawandel und die Stadt: Mehr Grün oder mehr Photovoltaik?
    Nachricht
    04.08.2022
    Podcast | Der Klimawandel und die Stadt: Mehr Grün oder mehr Photovoltaik?
    Wie umgehen mit begrenztem Platz? Städte und Kommunen müssen sich jetzt auf die Folgen des Klimawandels vorbereiten. So werden im Sommer Hitzewellen zunehmen, die den Kreislauf insbesondere von älteren Menschen stark belasten. Dürren aber auch Starkregen sollen häufiger und stärker ausfallen. Dagegen schlagen Planer:innen Maßnahmen wie Gründächer, begrünte Fassaden und großflächige Entsiegelungen vor – eine grüne Stadt mit weniger Hitzeinseln aus Glas und Beton. Auf der anderen Seite sollen Gebäude nicht nur energieeffizient gebaut und gedämmt werden, sondern künftig einen zunehmenden Teil des Energiebedarfs selbst decken. Photovoltaik-Anlagen bieten dafür eine sehr effiziente Lösung. Photovoltaik-Anlagen können ganz klassisch auf Dächern installiert werden, aber inzwischen gibt es noch deutlich mehr Optionen: in vielen Farben und Varianten sind nun Fassadenmodule auf dem Markt, die in Fassaden und andere Flächen integriert werden können. Damit erzeugt ein Haus klimaneutral den eigenen Strom, oft schon zu einem sehr günstigen Preis. Doch wie gut verträgt sich Photovoltaik mit Gründächern und begrünten Fassaden? Wie lassen sich Lösungen finden, um in Städten beiden Maßnahmen ausreichend Platz zu geben? Zwei Experten aus HZB (Dr. Björn Rau, Photovoltaik, Bauwerkintegrierte Photovoltaik) und DIFU (Dipl. Ing. Jens Hasse, Anpassung an Klimawandelfolgen) loten in einem kontroversen Gespräch mit Moderatorin Nancy Fischer aus, wo sich mögliche Konflikte auftun und diskutieren Lösungen.

    Redaktion der Folge: Antonia Rötger (HZB), Gregor Hofmann (WZB/BR50) und Anja Sommerfeld (FVB/BR50)

  • Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik 2022
    Nachricht
    11.07.2022
    Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik 2022
    Solarenergieförderverein Bayern lobt zum 9. Mal den mit 27.000 Euro dotierten „Architekturpreis Gebäudeintegrierte Solartechnik“ aus.