Die Staatssekretärin Armaghan Naghipour zu Besuch am HZB

Armanghan Naghipour wurde im Dezember 2021 zur Staatssekret&auml;rin f&uuml;r Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin ernannt.</p> <p>Am 18. M&auml;rz kam sie zum Kennenlernbesuch ans HZB nach Adlershof.

Armanghan Naghipour wurde im Dezember 2021 zur Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin ernannt.

Am 18. März kam sie zum Kennenlernbesuch ans HZB nach Adlershof.

© M. Setzpfandt / HZB

Vorfreude auf den Besuch: Vor der Ankunft der Staatssekret&auml;rin diskutieren (v.l.n.r.) Steve Albrecht (Leiter der Nachwuchsgruppe Perowskit Tandemsolarzellen) und seine Kollegin Jiahuan Zhang mit Sonya Calnan (CatLab und Kompetenz-Zentrum Photovoltaik Berlin).

Vorfreude auf den Besuch: Vor der Ankunft der Staatssekretärin diskutieren (v.l.n.r.) Steve Albrecht (Leiter der Nachwuchsgruppe Perowskit Tandemsolarzellen) und seine Kollegin Jiahuan Zhang mit Sonya Calnan (CatLab und Kompetenz-Zentrum Photovoltaik Berlin).

© M. Setzpfandt / HZB

Armaghan Naghipour (2. von links, Staatssekret&auml;rin f&uuml;r Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin) und ihre Mitarbeiterin, im Gespr&auml;ch mit Jutta Koch-Unterseher (3. von links, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat) und Bernd Rech (wissenschaftlicher Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer des HZB).

Armaghan Naghipour (2. von links, Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin) und ihre Mitarbeiterin, im Gespräch mit Jutta Koch-Unterseher (3. von links, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat) und Bernd Rech (wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB).

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Die Berliner Staatssekret&auml;rin informiert sich bei Jiahuan Zhang &uuml;ber die Forschung zu Perowskit-Tandemsolarzellen. K&uuml;rzlich hat das HZB-Team einen neuen Weltrekord des Wirkungsgrades dieser Solarzellen erreicht.</p> <p>

Die Berliner Staatssekretärin informiert sich bei Jiahuan Zhang über die Forschung zu Perowskit-Tandemsolarzellen. Kürzlich hat das HZB-Team einen neuen Weltrekord des Wirkungsgrades dieser Solarzellen erreicht.

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Im H&ouml;rsaal stellen Bernd Rech und Antje Vollmer (Facility Speakerin BESSY II, Nutzerkoordination) den G&auml;sten der Berliner Senats das HZB vor.</p> <p>

Im Hörsaal stellen Bernd Rech und Antje Vollmer (Facility Speakerin BESSY II, Nutzerkoordination) den Gästen der Berliner Senats das HZB vor.

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Sonya Calnan zeigt, wie sie mit ihren Kollegen*innen die Br&uuml;cke zwischen Grundlagenforschung und Industrie schlie&szlig;t und stellt verschiedene Projekte zum Thema Wasserstoff vor.</p> <p><br><br>

Sonya Calnan zeigt, wie sie mit ihren Kollegen*innen die Brücke zwischen Grundlagenforschung und Industrie schließt und stellt verschiedene Projekte zum Thema Wasserstoff vor.



© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Anschlie&szlig;end geht es f&uuml;r die Staatssekret&auml;rin (links) in den Kontrollraum. Dort entdeckt sie mit Antje Vollmer (rechts) mehr zu der R&ouml;ntgenquelle BESSY II.

Anschließend geht es für die Staatssekretärin (links) in den Kontrollraum. Dort entdeckt sie mit Antje Vollmer (rechts) mehr zu der Röntgenquelle BESSY II.

© M. Setzpfandt / HZB

Abschiedsbild mit allen Teilnehmenden. Vielen Dank f&uuml;r ihren Besuch, liebe G&auml;ste aus dem Senat, und auf bald im HZB sowohl in Adlershof als auch Wannsee.</p> <p>V.l.n.r. (vorne): Ha Mi Le, Armaghan Naghipour, Bernd Rech, Jutta Koch-Unterseher und Andreas Jankowiak.</p> <p>V.l.n.r. (hinten): Antje Vollmer, Steve Albrecht, Jiahuan Zhang und Sonya Calnan.

Abschiedsbild mit allen Teilnehmenden. Vielen Dank für ihren Besuch, liebe Gäste aus dem Senat, und auf bald im HZB sowohl in Adlershof als auch Wannsee.

V.l.n.r. (vorne): Ha Mi Le, Armaghan Naghipour, Bernd Rech, Jutta Koch-Unterseher und Andreas Jankowiak.

V.l.n.r. (hinten): Antje Vollmer, Steve Albrecht, Jiahuan Zhang und Sonya Calnan.

© M. Setzpfandt / HZB

Am Freitag, den 18. März 2022 war die Staatssekretärin Armaghan Naghipour in Adlershof und hat das HZB besucht.

Begleitet von Jutta Koch-Unterseher, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat und ihrer Mitarbeiterin Ha Mi Le, hat die Staatssekretärin das HZB und einige Forschende kennen gelernt.
Wir haben für Sie eine Bilderreihe von dem Besuch zusammengestellt.

fk

Das könnte Sie auch interessieren

  • Perowskit/Silizium-Tandemsolarzellen auf dem Weg vom Labor in die Produktion
    Science Highlight
    28.06.2022
    Perowskit/Silizium-Tandemsolarzellen auf dem Weg vom Labor in die Produktion
    KOALA/KOALA+ - Die am Helmholtz Zentrum Berlin (HZB) errichtete Clusteranlage ermöglicht Wafer mit Perowskit/Silizium-Tandemsolarzellen im Vakuum herzustellen; ausreichend groß, um eine industrielle Produktion abzubilden. Diese weltweit einzigartige Anlage trägt dazu bei, neue industrienahe Prozesse, Materialien und Solarzellen zu entwickeln.
  • Atomare Verschiebungen in Hochentropie-Legierungen untersucht
    Science Highlight
    27.06.2022
    Atomare Verschiebungen in Hochentropie-Legierungen untersucht
    Hochentropie-Legierungen aus 3d-Metallen haben faszinierende Eigenschaften, die Anwendungen im Energiesektor in Aussicht stellen. Ein internationales Team hat nun lokale Verschiebungen auf atomarer Ebene in einer hochentropischen Cantor-Legierung aus Chrom, Mangan, Eisen, Kobalt und Nickel untersucht. Mit spektroskopischen Analysen an BESSY II und statistischen Simulationen konnten sie das Verständnis dieser Materialgruppe deutlich erweitern.
  • HZB-Forscherin Olga Kasian als Jungwissenschaftlerin ausgezeichnet
    Nachricht
    24.06.2022
    HZB-Forscherin Olga Kasian als Jungwissenschaftlerin ausgezeichnet
    Die Stiftung Werner-von-Siemens-Ring hat Prof. Dr. Olga Kasian in Anerkennung ihrer herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in ihr Netzwerk aufgenommen. Olga Kasian leitet eine Nachwuchsgruppe zu Elektrokatalyse am HZB und ist Professorin an der Universität Erlangen-Nürnberg. Die Stiftung zeichnet seit 1977 junge Forscher*innen der Technik- und Naturwissenschaften aus und bietet ihnen einzigartige Möglichkeiten zur interdisziplinären Vernetzung.