Die Staatssekretärin Armaghan Naghipour zu Besuch am HZB

Armanghan Naghipour wurde im Dezember 2021 zur Staatssekret&auml;rin f&uuml;r Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin ernannt.</p> <p>Am 18. M&auml;rz kam sie zum Kennenlernbesuch ans HZB nach Adlershof.

Armanghan Naghipour wurde im Dezember 2021 zur Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin ernannt.

Am 18. März kam sie zum Kennenlernbesuch ans HZB nach Adlershof.

© M. Setzpfandt / HZB

Vorfreude auf den Besuch: Vor der Ankunft der Staatssekret&auml;rin diskutieren (v.l.n.r.) Steve Albrecht (Leiter der Nachwuchsgruppe Perowskit Tandemsolarzellen) und seine Kollegin Jiahuan Zhang mit Sonya Calnan (CatLab und Kompetenz-Zentrum Photovoltaik Berlin).

Vorfreude auf den Besuch: Vor der Ankunft der Staatssekretärin diskutieren (v.l.n.r.) Steve Albrecht (Leiter der Nachwuchsgruppe Perowskit Tandemsolarzellen) und seine Kollegin Jiahuan Zhang mit Sonya Calnan (CatLab und Kompetenz-Zentrum Photovoltaik Berlin).

© M. Setzpfandt / HZB

Armaghan Naghipour (2. von links, Staatssekret&auml;rin f&uuml;r Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin) und ihre Mitarbeiterin, im Gespr&auml;ch mit Jutta Koch-Unterseher (3. von links, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat) und Bernd Rech (wissenschaftlicher Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer des HZB).

Armaghan Naghipour (2. von links, Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin) und ihre Mitarbeiterin, im Gespräch mit Jutta Koch-Unterseher (3. von links, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat) und Bernd Rech (wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB).

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Die Berliner Staatssekret&auml;rin informiert sich bei Jiahuan Zhang &uuml;ber die Forschung zu Perowskit-Tandemsolarzellen. K&uuml;rzlich hat das HZB-Team einen neuen Weltrekord des Wirkungsgrades dieser Solarzellen erreicht.</p> <p>

Die Berliner Staatssekretärin informiert sich bei Jiahuan Zhang über die Forschung zu Perowskit-Tandemsolarzellen. Kürzlich hat das HZB-Team einen neuen Weltrekord des Wirkungsgrades dieser Solarzellen erreicht.

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Im H&ouml;rsaal stellen Bernd Rech und Antje Vollmer (Facility Speakerin BESSY II, Nutzerkoordination) den G&auml;sten der Berliner Senats das HZB vor.</p> <p>

Im Hörsaal stellen Bernd Rech und Antje Vollmer (Facility Speakerin BESSY II, Nutzerkoordination) den Gästen der Berliner Senats das HZB vor.

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Sonya Calnan zeigt, wie sie mit ihren Kollegen*innen die Br&uuml;cke zwischen Grundlagenforschung und Industrie schlie&szlig;t und stellt verschiedene Projekte zum Thema Wasserstoff vor.</p> <p><br><br>

Sonya Calnan zeigt, wie sie mit ihren Kollegen*innen die Brücke zwischen Grundlagenforschung und Industrie schließt und stellt verschiedene Projekte zum Thema Wasserstoff vor.



© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Anschlie&szlig;end geht es f&uuml;r die Staatssekret&auml;rin (links) in den Kontrollraum. Dort entdeckt sie mit Antje Vollmer (rechts) mehr zu der R&ouml;ntgenquelle BESSY II.

Anschließend geht es für die Staatssekretärin (links) in den Kontrollraum. Dort entdeckt sie mit Antje Vollmer (rechts) mehr zu der Röntgenquelle BESSY II.

© M. Setzpfandt / HZB

Abschiedsbild mit allen Teilnehmenden. Vielen Dank f&uuml;r ihren Besuch, liebe G&auml;ste aus dem Senat, und auf bald im HZB sowohl in Adlershof als auch Wannsee.</p> <p>V.l.n.r. (vorne): Ha Mi Le, Armaghan Naghipour, Bernd Rech, Jutta Koch-Unterseher und Andreas Jankowiak.</p> <p>V.l.n.r. (hinten): Antje Vollmer, Steve Albrecht, Jiahuan Zhang und Sonya Calnan.

Abschiedsbild mit allen Teilnehmenden. Vielen Dank für ihren Besuch, liebe Gäste aus dem Senat, und auf bald im HZB sowohl in Adlershof als auch Wannsee.

V.l.n.r. (vorne): Ha Mi Le, Armaghan Naghipour, Bernd Rech, Jutta Koch-Unterseher und Andreas Jankowiak.

V.l.n.r. (hinten): Antje Vollmer, Steve Albrecht, Jiahuan Zhang und Sonya Calnan.

© M. Setzpfandt / HZB

Am Freitag, den 18. März 2022 war die Staatssekretärin Armaghan Naghipour in Adlershof und hat das HZB besucht.

Begleitet von Jutta Koch-Unterseher, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat und ihrer Mitarbeiterin Ha Mi Le, hat die Staatssekretärin das HZB und einige Forschende kennen gelernt.
Wir haben für Sie eine Bilderreihe von dem Besuch zusammengestellt.

fk


Das könnte Sie auch interessieren

  • HZB-Forscher Robert Seidel erhält ERC-Consolidator Grant für WATER-X
    Nachricht
    04.03.2024
    HZB-Forscher Robert Seidel erhält ERC-Consolidator Grant für WATER-X
    Der Physiker Dr. Robert Seidel hat einen Consolidator Grant des European Research Council (ERC) eingeworben. In den kommenden fünf Jahren erhält er damit Fördermittel von insgesamt zwei Millionen Euro für sein Forschungsvorhaben WATER-X. Seidel will mit modernsten Röntgenmethoden an BESSY II Nanopartikel in wässriger Lösung untersuchen, die als Katalysatoren bei der photokatalytischen Produktion von „grünem“ Wasserstoff eingesetzt werden.
  • 14 Parameter auf einen Streich: Neues Instrument für die Optoelektronik
    Science Highlight
    21.02.2024
    14 Parameter auf einen Streich: Neues Instrument für die Optoelektronik
    Ein HZB-Physiker hat eine neue Methode entwickelt, um Halbleiter durch einen einzigen Messprozess umfassend zu charakterisieren. Der „Constant Light-Induced Magneto-Transport (CLIMAT)“ basiert auf dem Hall-Effekt und ermöglicht es, 14 verschiedene Parameter von negativen wie positiven Ladungsträgern zu erfassen. An zwölf unterschiedlichen Halbleitermaterialien demonstrierte nun ein großes Team die Tauglichkeit dieser neuen Methode, die sehr viel Arbeit spart. 
  • BESSY II: Was Molekül-Orbitale über die Stabilität aussagen
    Science Highlight
    07.02.2024
    BESSY II: Was Molekül-Orbitale über die Stabilität aussagen
    Fumarat, Maleat und Succinat sind organische Moleküle, die in der Koordinationschemie und teilweise auch in der Biochemie der Körperzellen eine Rolle spielen. Ein HZB-Team hat diese Moleküle nun an BESSY II mit Hilfe von RIXS und DFT-Simulationen analysiert. Die Ergebnisse geben nicht nur Aufschluss über die elektronischen Strukturen, sondern auch über die relative Stabilität dieser Moleküle. Dies könnte auch der Industrie dabei helfen, die Stabilität von Koordinationspolymeren zu optimieren.