Die Staatssekretärin Armaghan Naghipour zu Besuch am HZB

Armanghan Naghipour wurde im Dezember 2021 zur Staatssekret&auml;rin f&uuml;r Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin ernannt.</p> <p>Am 18. M&auml;rz kam sie zum Kennenlernbesuch ans HZB nach Adlershof.

Armanghan Naghipour wurde im Dezember 2021 zur Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin ernannt.

Am 18. März kam sie zum Kennenlernbesuch ans HZB nach Adlershof.

© M. Setzpfandt / HZB

Vorfreude auf den Besuch: Vor der Ankunft der Staatssekret&auml;rin diskutieren (v.l.n.r.) Steve Albrecht (Leiter der Nachwuchsgruppe Perowskit Tandemsolarzellen) und seine Kollegin Jiahuan Zhang mit Sonya Calnan (CatLab und Kompetenz-Zentrum Photovoltaik Berlin).

Vorfreude auf den Besuch: Vor der Ankunft der Staatssekretärin diskutieren (v.l.n.r.) Steve Albrecht (Leiter der Nachwuchsgruppe Perowskit Tandemsolarzellen) und seine Kollegin Jiahuan Zhang mit Sonya Calnan (CatLab und Kompetenz-Zentrum Photovoltaik Berlin).

© M. Setzpfandt / HZB

Armaghan Naghipour (2. von links, Staatssekret&auml;rin f&uuml;r Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin) und ihre Mitarbeiterin, im Gespr&auml;ch mit Jutta Koch-Unterseher (3. von links, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat) und Bernd Rech (wissenschaftlicher Gesch&auml;ftsf&uuml;hrer des HZB).

Armaghan Naghipour (2. von links, Staatssekretärin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung in Berlin) und ihre Mitarbeiterin, im Gespräch mit Jutta Koch-Unterseher (3. von links, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat) und Bernd Rech (wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB).

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Die Berliner Staatssekret&auml;rin informiert sich bei Jiahuan Zhang &uuml;ber die Forschung zu Perowskit-Tandemsolarzellen. K&uuml;rzlich hat das HZB-Team einen neuen Weltrekord des Wirkungsgrades dieser Solarzellen erreicht.</p> <p>

Die Berliner Staatssekretärin informiert sich bei Jiahuan Zhang über die Forschung zu Perowskit-Tandemsolarzellen. Kürzlich hat das HZB-Team einen neuen Weltrekord des Wirkungsgrades dieser Solarzellen erreicht.

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Im H&ouml;rsaal stellen Bernd Rech und Antje Vollmer (Facility Speakerin BESSY II, Nutzerkoordination) den G&auml;sten der Berliner Senats das HZB vor.</p> <p>

Im Hörsaal stellen Bernd Rech und Antje Vollmer (Facility Speakerin BESSY II, Nutzerkoordination) den Gästen der Berliner Senats das HZB vor.

© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Sonya Calnan zeigt, wie sie mit ihren Kollegen*innen die Br&uuml;cke zwischen Grundlagenforschung und Industrie schlie&szlig;t und stellt verschiedene Projekte zum Thema Wasserstoff vor.</p> <p><br><br>

Sonya Calnan zeigt, wie sie mit ihren Kollegen*innen die Brücke zwischen Grundlagenforschung und Industrie schließt und stellt verschiedene Projekte zum Thema Wasserstoff vor.



© M. Setzpfandt / HZB

</p> <p>Anschlie&szlig;end geht es f&uuml;r die Staatssekret&auml;rin (links) in den Kontrollraum. Dort entdeckt sie mit Antje Vollmer (rechts) mehr zu der R&ouml;ntgenquelle BESSY II.

Anschließend geht es für die Staatssekretärin (links) in den Kontrollraum. Dort entdeckt sie mit Antje Vollmer (rechts) mehr zu der Röntgenquelle BESSY II.

© M. Setzpfandt / HZB

Abschiedsbild mit allen Teilnehmenden. Vielen Dank f&uuml;r ihren Besuch, liebe G&auml;ste aus dem Senat, und auf bald im HZB sowohl in Adlershof als auch Wannsee.</p> <p>V.l.n.r. (vorne): Ha Mi Le, Armaghan Naghipour, Bernd Rech, Jutta Koch-Unterseher und Andreas Jankowiak.</p> <p>V.l.n.r. (hinten): Antje Vollmer, Steve Albrecht, Jiahuan Zhang und Sonya Calnan.

Abschiedsbild mit allen Teilnehmenden. Vielen Dank für ihren Besuch, liebe Gäste aus dem Senat, und auf bald im HZB sowohl in Adlershof als auch Wannsee.

V.l.n.r. (vorne): Ha Mi Le, Armaghan Naghipour, Bernd Rech, Jutta Koch-Unterseher und Andreas Jankowiak.

V.l.n.r. (hinten): Antje Vollmer, Steve Albrecht, Jiahuan Zhang und Sonya Calnan.

© M. Setzpfandt / HZB

Am Freitag, den 18. März 2022 war die Staatssekretärin Armaghan Naghipour in Adlershof und hat das HZB besucht.

Begleitet von Jutta Koch-Unterseher, Leiterin der Abteilung Forschung im Senat und ihrer Mitarbeiterin Ha Mi Le, hat die Staatssekretärin das HZB und einige Forschende kennen gelernt.
Wir haben für Sie eine Bilderreihe von dem Besuch zusammengestellt.

fk

Das könnte Sie auch interessieren

  • Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    Nachricht
    23.11.2022
    Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    PEPPERONI ist ein vierjähriges Forschungs- und Innovationsprojekt, das im Rahmen von Horizon Europe kofinanziert und gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin und Qcells koordiniert wird. Das Projekt wird dazu beitragen, die Markteinführung und Massenproduktion von Perowskit/Silizium-Tandem-Photovoltaik-Technologien voranzubringen.

  • Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Science Highlight
    17.11.2022
    Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Photoelektroden auf der Basis von BiVO4 gelten als Top-Kandidaten für die solare Wasserstofferzeugung. Doch was passiert eigentlich, wenn sie mit Wassermolekülen in Kontakt kommen? Eine Studie im Journal of the American Chemical Society hat diese entscheidende Frage nun teilweise beantwortet: Überschüssige Elektronen aus dotierten Fremdelementen oder Defekten fördern die Dissoziation von Wasser, was wiederum sogenannte Polaronen an der Oberfläche stabilisiert. Dies zeigen Daten aus Experimenten eines HZB-Teams an der Advanced Light Source des Lawrence Berkeley National Laboratory. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, bessere Photoanoden für die grüne Wasserstoffproduktion zu entwickeln.
  • BESSY II: Einfluss von Protonen auf Wassermoleküle
    Science Highlight
    10.11.2022
    BESSY II: Einfluss von Protonen auf Wassermoleküle
    Wie Wasserstoff-Ionen oder Protonen mit ihrer wässrigen Umgebung wechselwirken, hat große Praxisrelevanz, ob in der Technologie von Brennstoffzellen oder in den Lebenswissenschaften. Nun hat ein großes internationales Konsortium an der Röntgenquelle BESSY II diese Frage experimentell im Detail untersucht und neue Effekte entdeckt. So verändert die Anwesenheit eines Protons die elektronische Struktur der drei innersten Wassermoleküle, wirkt sich aber außerdem auch noch darüber hinaus über ein langreichweitiges Feld auf eine Hydrathülle aus fünf weiteren Wassermolekülen aus.