Quantsol Summer School 2022 - Bewerbungsphase startet

© HZB

Quantsol Teilnehmer*innen kommen aus der ganzen Welt, um in den österreichischen Alpen Solarenergie-Experten zu treffen. Der Veranstaltungsort bietet Platz für 56 Studenten.

Quantsol Teilnehmer*innen kommen aus der ganzen Welt, um in den österreichischen Alpen Solarenergie-Experten zu treffen. Der Veranstaltungsort bietet Platz für 56 Studenten. © HZB

Vom 4. bis 11. September informiert die Quantsol Summer School 2022 über Grundlagen der solaren Energieumwandlung.

Die International Summer School on Photovoltaics and New Concepts of Quantum Solar Energy Conversion (Quantsol) findet im September 2022 in Hirschegg, Kleinwalsertal, Österreich statt. Bewerbungen können bis zum 7. Juni 2022 eingereicht werden. Organisiert wird die Schule vom Helmholtz-Zentrum Berlin und der Technischen Universität Ilmenau.

"Die Quantsol Sommerschule bietet eine sehr umfassende Einführung in das Gebiet der Photovoltaik und Photokatalyse und ist eine großartige Lernerfahrung und ein *Muss* für Doktoranden und Postdocs in ihrer frühen Karrierephase. In der Vergangenheit haben wir ein überwältigend positives Feedback erhalten, so dass die Schule stets mehr Bewerber*innen hat als verfügbare Plätze", sagt Prof. Dr. Klaus Lips vom Helmholtz-Zentrum Berlin."

Die eingeladenen Referenten, allesamt international anerkannte Wissenschaftler aus weltweit führenden Institutionen, werden in ihren Vorträgen die grundlegenden Prinzipien der Umwandlung von Sonnenenergie in chemische und elektrische Energie sowie die physikalischen und technischen Herausforderungen ihrer technologischen Umsetzung behandeln. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der solarspezifischen Materialwissenschaft und deren Charakterisierung. Darüber hinaus bietet die Schule praktische Übungen zum Bau einer eigenen Solarzelle sowie eine Einführung in die Solarzellensimulation.

Wenn Sie Interesse haben, an der Quantsol Summer School teilzunehmen, finden Sie viele weitere Informationen auf unserer Homepage oder in unserem Flyer. Die Bewerbungsfrist endet am 7. Juni 2022. Hier geht's direkt zum Bewerbungsformular.

Falls Sie an der diesjährigen Quantsol Summer School nicht teilnehmen können - keine Sorge - die nächste Schule ist bereits vom 3. bis 10. September 2023 geplant.

red.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Science Highlight
    30.11.2022
    Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Nanodiamant-Materialien besitzen Potenzial als preisgünstige Photokatalysatoren. Doch bisher benötigten solche Kohlenstoff-Nanopartikel energiereiches UV-Licht, um aktiv zu werden. Das DIACAT-Konsortium hat daher Variationen von Nanodiamant-Materialien hergestellt und analysiert. Die Arbeit zeigt: Wenn die Oberfläche der Nanopartikel mit ausreichend Wasserstoff-Atomen besetzt ist, reicht auch die schwächere Energie von Licht im sichtbaren Bereich für die Anregung aus. Photokatalysatoren auf Basis von Nanodiamanten könnten in Zukunft mit Sonnenlicht CO2 oder N2 in Kohlenwasserstoffe oder Ammoniak umwandeln.
  • Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    Nachricht
    23.11.2022
    Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    PEPPERONI ist ein vierjähriges Forschungs- und Innovationsprojekt, das im Rahmen von Horizon Europe kofinanziert und gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin und Qcells koordiniert wird. Das Projekt wird dazu beitragen, die Markteinführung und Massenproduktion von Perowskit/Silizium-Tandem-Photovoltaik-Technologien voranzubringen.

  • Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Science Highlight
    17.11.2022
    Wie sich Photoelektroden im Kontakt mit Wasser verändern
    Photoelektroden auf der Basis von BiVO4 gelten als Top-Kandidaten für die solare Wasserstofferzeugung. Doch was passiert eigentlich, wenn sie mit Wassermolekülen in Kontakt kommen? Eine Studie im Journal of the American Chemical Society hat diese entscheidende Frage nun teilweise beantwortet: Überschüssige Elektronen aus dotierten Fremdelementen oder Defekten fördern die Dissoziation von Wasser, was wiederum sogenannte Polaronen an der Oberfläche stabilisiert. Dies zeigen Daten aus Experimenten eines HZB-Teams an der Advanced Light Source des Lawrence Berkeley National Laboratory. Die Ergebnisse könnten dazu beitragen, bessere Photoanoden für die grüne Wasserstoffproduktion zu entwickeln.