Lange, A.; Kupsch, A.; Hentschel, M.P.; Lück, S.; Schmidt, V.; Grothausmann, R.; Hilger, A.; Manke, I.: Reduzierung von Missing-Wedge-Artefakten mit DIRECTT. In: Zerstörungsfreie Materialprüfung : Potsdam, 26. - 28. Mai 2014 . Berlin: Deutsche Gesellschaft für Zerstörungsfreie Prüfung, 2014. - ISBN 978-3-940283-61-0, p. Poster 18 / 1-8
Open Accesn Version

Abstract:
Wir stellen eine Prozedur vor, mit der typische „Missing Wedge“ (MW)-Artefakte in CT-Rekonstruktionen effektiv unterdrückt werden können. Dazu wird der iterative DIRECTT-Algorithmus (Direkte Iterative Rekonstruktion Computertomographischer Trajektorien) mit einigen Zyklen diskreter Rekonstruk-tion eingesetzt. Die Kernfunktionen des Algorithmus‘, die wiederholte Auswahl und Gewichtung von Elementen einer Zwischenrekonstruktion, werden beibehalten. Abgesehen von Sonderfällen der Röntgen- und Neutronentomographie tritt die MW-Restriktion (neben einer Vielzahl anderer) in Standardkonfigurationen der Elektronentomographie auf. Um den MW-Effekt isoliert zu untersuchen und beurteilen zu können, werden hier vollständige experimentelle Datensätze einer bekannten Porenstruktur um einen Sektor beschnitten sowie MW-Rekonstruktionen von Porenmodellen erzeugt. Die Ergebnisse werden mit zurzeit verbreiteten Algorithmen (Gefilterte Rückprojektion (FBP) und ART-Varianten) verglichen. Die Bewertung im Fourierraum zeigt, dass DIRECTT die fehlende Information im MW erfolgreich ergänzt. Zur quantitativen Bewertung der lokalen Rekonstruktions-qualität werden Methoden der räumlichen Statistik eingesetzt.