Berlin Joint EPR lab organisiert 7te Sommerschule der "European Federation of EPR groups" mit 120 Teilnehmenden aus 26 Ländern

In einer Woche Sommerschule erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in die Methodenvielfalt der Elektronenspinresonanz.

In einer Woche Sommerschule erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in die Methodenvielfalt der Elektronenspinresonanz. © HZB

100 Studierende sowie 20 Dozentinnen und Dozenten aus aller Welt kamen Ende August für eine Woche nach Berlin, um an der größten und traditionsreichsten Schule auf dem Gebiet der Elektronen Paramagnetische Resonanz (EPR) teilzunehmen. Organisiert wurde die Sommerschule mit Unterstützung des HZB von den Gruppen des Berlin Joint EPR labs (BeJEL) des HZB und der Freien Universität Berlin.


Rückmeldung von Teilnehmenden der Schule:

“It was truly a wonderful experience for me. Coming from a biology-focused background, it was really a unique  experience for me to interact with physicists, and hear how full-time EPR labs think about the technique and pushing it forward. From these discussions I learned many things that are immediately helpful to me in my research. Because the lectures were so comprehensive, I was also able to also identify areas where I can learn more, and was given excellent resources for further study of EPR.”


“Thank you again for a very interesting and motivating summer school. I am sure that we all benefitted a lot from lectures, discussions and in particular from networking both with the professors but also with our fellow young researchers. I can see that a lot of people are connecting via facebook these days :-)”

“I would like to thank you and your team for the organization of the 7th EPR summer school. Everything was perfect. I learned a lot about different applications of EPR and I have met wonderful people thanks to you.”


“Thanks again for arranging such an excellent summer school! It’s definitely been a highlight of the summer and highly beneficial!”

Das könnte Sie auch interessieren

  • HZB-Physiker folgt Ruf nach Südkorea
    Nachricht
    25.01.2023
    HZB-Physiker folgt Ruf nach Südkorea
    Seit 2016 hat der Beschleunigerphysiker Ji-Gwang Hwang am HZB in der Abteilung Speicherring- und Strahlphysik geforscht. In mehreren Projekten hat er wichtige Beiträge zur Strahldiagnostik geleistet. Nun kehrt er in seine Heimat Südkorea zurück, als Professor für Physik an der Gangneung-Wonju National University.
  • Jetzt bewerben! Helmholtz Visiting Researcher Grant
    Nachricht
    11.01.2023
    Jetzt bewerben! Helmholtz Visiting Researcher Grant
    Promovieren Sie oder sind Sie ein Postdoc? Ihre Forschung hat einen starken Bezug zu (angewandten) Daten- und Informationswissenschaften?

    Dann ist dieses Angebot bestimmt interessant für Sie!

  • Ausschreibung für neue „Helmholtz-Nachwuchsgruppen“: jetzt bewerben!
    Nachricht
    06.01.2023
    Ausschreibung für neue „Helmholtz-Nachwuchsgruppen“: jetzt bewerben!
    Wir suchen junge exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit Lust zur Führung! Wollen Sie ein innovatives Forschungsprojekt in einem der Forschungsbereiche des HZB durchführen? Dann bewerben Sie sich bis zum 20.02.2023 bei uns!