Themen: Forschungsreaktor (90) Beschleunigerphysik (174) Veranstaltungen (396)

Nachricht    08.10.2014

Frische Blicke auf Großforschungsanlagen

Kevin Fuchs fotografierte "futuristische Experimente".

Forscherportrait.

"Nichts für die Fotos arrangiert", sagt Kevin Fuchs.

"My Beamline", heißt der Bildband von Kevin Fuchs.

Der Fotografie-Student Kevin Fuchs hat für seine Abschlussarbeit die Großforschungsanlagen BESSY II und BER II und dort arbeitende Wissenschaftler fotografiert. Herausgekommen sind Bilder mit einem künstlerischen Blick auf Technik und Forscher. Die Fotos des gebürtigen Schweizers Kevin Fuchs sind vom 18. bis zum 26. Oktober im SEZ Berlin, Landsberger Allee 77, zu sehen, zusammen mit den Bildern der anderen Absolventen der Ostkreuzschule für Fotografie. Die Vernissage der Ausstellung ist am 17. Oktober um 19 Uhr.

"My Beamline - eine fotografische Auseinandersetzung mit einem Ort der Forschung", nennt der 30jährige Kevin Fuchs seine Bilder. 16 davon sind in der Ausstellung zu sehen; 44 Abbildungen hat Fuchs zu einem Fotoband zusammengestellt.

Fast ein Jahr ist er mit seiner Ausrüstung zunächst zum Speicherring  BESSY II nach Adlershof, dann zum Forschungsreaktor BER II nach Wannsee gefahren. "Als ich zum ersten Mal in die BESSY-Halle kam, war das eine absolute Reizüberflutung für mich", sagt er. Ihn habe die "futuristische Ausstrahlung" der Versuchsaufbauten und ihr "beinahe skulpturaler Charakter" sehr stark angezogen. Fasziniert war er davon, dass so viel mit Klebeband und Alufolie improvisiert wird. "Trotz Chaos und Durcheinanders hat alles seinen Sinn und Platz", sagt Kevin Fuchs. Beeindruckt war er auch von den Forschern selbst: "Diese Wissenschaftler haben sich überhaupt nicht darum gekümmert, dass ich sie fotografiere. Die sind ganz natürlich damit umgegangen."

Ina Helms, Pressesprecherin des Helmholtz-Zentrum Berlin: „Wir haben das Projekt gern unterstützt und sind sehr gespannt auf das Buch. Herr Fuchs hatte ein schönes Konzept und wir freuen uns, dass er sich die Forschungsanlagen des HZB für seine Abschlussarbeit ausgesucht hat.“

Der Fotoband ist über die Internetseite von Kevin Fuchs erhältlich: www.kevinfuchs.com/my-beamline

Auf dem Blog der Ostkreuz-Schule für Fotografie erläutert Fuchs in einem Videointerview sein Fotoprojekt.

(kmh)


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Phillippe Wernet schl&auml;gt am Ende seines Beitrags einen gro&szlig;en Bogen von der Vergangenheit (Opticae Thesaurus, 1572) der Forschung mit Licht bis in die Zukunft.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      02.04.2019

    HZB an Sonderausgabe zu Ultraschneller Dynamik mit Röntgenmethoden beteiligt

    In der jetzt erschienenen Sonderausgabe der „Philosophical Transactions of the Royal Society of London“  berichten international ausgewiesene Experten über neue Entwicklungen bei Röntgenquellen und ultraschnellen zeitaufgelösten Experimenten. Auch HZB-Physiker wurden zu Beiträgen aufgefordert und haben geliefert. [...]


  • <p>Dr. Godehard W&uuml;stefeld erhielt den Horst-Klein-Forschungspreis.</p>NACHRICHT      25.03.2019

    Godehard Wüstefeld erhält den Horst-Klein-Forschungspreis

    Der Physiker Dr. Godehard Wüstefeld wurde auf der Jahrestagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft mit dem Horst-Klein-Forschungspreis ausgezeichnet. Der Preis würdigt seine herausragenden wissenschaftlichen Leistungen in der Beschleunigerphysik bei der Entwicklung von BESSY II und BESSY VSR. [...]


  • <p>Wie Lithium in die Silizium-Anode einwandert, hat das Team mit Neutronenstrahlen (rote Pfeile) gemessen.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      28.01.2019

    Batterien mit Siliziumanoden: Neutronenexperimente zeigen, wie Oberflächenstrukturen die Kapazität reduzieren

    Theoretisch könnten Anoden aus Silizium zehnmal mehr Lithium-Ionen speichern als die Graphit-Anoden, die seit vielen Jahren in kommerziellen Lithium-Batterien eingesetzt werden. Doch bisher sinkt die Kapazität von Silizium-Anoden mit jedem weiteren Lade-Entladezyklen stark ab. Nun hat ein HZB-Team mit Neutronenexperimenten am BER II in Berlin und am Institut Laue-Langevin in Grenoble aufgeklärt, was an der Oberfläche der Siliziumanode während des Aufladens passiert und welche Prozesse die Kapazität reduzieren. [...]




Newsletter