Themen: Forschungsreaktor (92)

Nachricht    09.02.2012

Keine Abschaltpläne für Forschungsreaktor

Blick auf Experimentiereinrichtungen am Forschungsreaktor

Anders als der Tagesspiegel heute berichtet, gibt es keine Abschaltpläne für den Forschungsreaktor in Wannsee. Ursache dieser missverständlichen Meldung ist eine unzulässige Umkehr der Aussagen der Sprecherin. Die richtige Aussage ist: "Die Neutronenquelle wird noch mindestens 15 Jahre laufen." Daraus den Umkehrschluss zu ziehen, sie würde nach 15 Jahren abgeschaltet, ist eine falsche Interpretation des Zitats.

Die Neutronenquelle wird nach einem hohen Sicherheitsstandard und auf wissenschaftlich exzellentem Niveau betrieben. Selbstverständlich machen wir uns auch Gedanken über die Zukunft, was aber in 15 Jahren sein wird, wird zu gegebener Zeit entschieden.

Ina Helms


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>v.l.n.r.: Prof. Jan L&uuml;ning (HZB), Tobias Schulze (MdA), Dr. Christoph Schweer (Referent), Robert Schaddach (MdA), Sebastian Schl&uuml;sselburg (MdA), Milena Katsch (Referentin), Stefan F&ouml;rster (MdA), Prof. Dr. Bernd Rech (HZB)</p>NACHRICHT      17.06.2019

    Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses zu Besuch am Helmholtz-Zentrum Berlin

    Vertreter des Ausschusses für Wissenschaft und Forschung des Abgeordnetenhauses von Berlin kamen am 17. Juni 2019 zu Gesprächen mit der Geschäftsführung und mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Helmholtz-Zentrum Berlin zusammen. Bei ihrem zirka zweistündigen Besuch besichtigten sie Labore der Energieforschung und sprachen über Perspektiven des Standorts nach dem Abschalten des Forschungsreaktors BER II. [...]


  • <p>Wie Lithium in die Silizium-Anode einwandert, hat das Team mit Neutronenstrahlen (rote Pfeile) gemessen.</p>SCIENCE HIGHLIGHT      28.01.2019

    Batterien mit Siliziumanoden: Neutronenexperimente zeigen, wie Oberflächenstrukturen die Kapazität reduzieren

    Theoretisch könnten Anoden aus Silizium zehnmal mehr Lithium-Ionen speichern als die Graphit-Anoden, die seit vielen Jahren in kommerziellen Lithium-Batterien eingesetzt werden. Doch bisher sinkt die Kapazität von Silizium-Anoden mit jedem weiteren Lade-Entladezyklen stark ab. Nun hat ein HZB-Team mit Neutronenexperimenten am BER II in Berlin und am Institut Laue-Langevin in Grenoble aufgeklärt, was an der Oberfläche der Siliziumanode während des Aufladens passiert und welche Prozesse die Kapazität reduzieren. [...]




Newsletter