Neuer technischer Projektleiter für BESSY VSR

Dr. Pierre Schnizer ist seit 1. Januar 2017 technischer Projektleiter für BESSY VSR. Foto: HZB

Dr. Pierre Schnizer ist seit 1. Januar 2017 technischer Projektleiter für BESSY VSR. Foto: HZB

Dr. Pierre Schnizer ist seit dem 1. Januar 2017 technischer Projektleiter für BESSY VSR. In enger Absprache mit den wissenschaftlichen Projektleitern Prof. Andreas Jankowiak und Prof. Jens Knobloch betreut Schnizer unter anderem den Bau der benötigten Module, deren Infrastruktur und Integration in den Speicherring. Kurz gesagt ist er im Projektteam dafür verantwortlich, dass BESSY VSR technisch erfolgreich aufgebaut wird.

„Mein erstes Ziel ist es, auf Grundlage der vorhandenen Technischen Design-Studie eine tragfähige Planung zu erstellen“, erklärt Pierre Schnizer. Die Technische Design-Studie aus dem März 2015 zeigt detailliert die technischen Notwendigkeiten auf, um das variable Pulslängenmuster zu erzeugen. Insbesondere die supraleitenden Hochstrom-Kavitäten und deren Wechselwirkung mit dem Strahl stellen eine große wissenschaftliche Herausforderung dar.

Pierre Schnizer ist mit Beschleunigerringen wie BESSY II gut vertraut. Während seiner Promotion arbeitete der Physiker zunächst am CERN in Genf. Anschließend verantwortete er am GSI Helmholtzzentrum in Darmstadt für das neue Beschleunigerzentrum „FAIR“ den Aufbau der Teststände für die supraleitenden Beschleunigermagnete. In internationalen Kollaborationen erwarb er wertvolle Kenntnisse und Erfahrungen in Projektplanung und Kommunikation großer Projekte. „Mir ist es wichtig, die Menschen zu überzeugen und mitzunehmen“, sagt Pierre Schnizer. In den ersten Wochen hat er am HZB bereits viele positive Erfahrungen gesammelt. „Hier am HZB gibt es einen tiefen wissenschaftlichen Hintergrund, es wird freundlich und offen kommuniziert und alle sind sehr motiviert, BESSY VSR zum Erfolg zu führen.“

sz

Das könnte Sie auch interessieren

  • Michelle Browne baut neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB auf
    Nachricht
    01.08.2022
    Michelle Browne baut neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB auf
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.
  • HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Nachricht
    01.06.2022
    HZB-Forscher folgt Ruf an die Hebrew-University in Jerusalem
    Ronen Gottesman ist seit fünf Jahren Wissenschaftler am HZB-Institut für Solare Brennstoffe. Er hat das Team für gepulste Laserdeposition aufgebaut und neuartige komplexe Metall-Oxid-Halbleiter-Lichtabsorber für die photoelektrochemische Wasserspaltung entwickelt, mit dem Ziel, "grünen Wasserstoff" zu erzeugen. Nun folgt er einem Ruf an das Institut für Chemie an der Hebrew University in Jerusalem (HUJI), Israel, wo er seine eigene Forschungsgruppe leiten wird. 
  • Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Nachricht
    09.05.2022
    Jan Lüning leitet HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik
    Das zum 1. Mai neu gegründete HZB-Institut für Elektronische Struktur Dynamik entwickelt experimentelle Techniken und Infrastrukturen, um die Dynamik elementarer mikroskopischer Prozesse in neuartigen Materialsystemen zu untersuchen. Auf Basis dieser Erkenntnisse lassen sich funktionale Materialien mit besonderen Eigenschaften für nachhaltige Technologien gezielt optimieren.