Yan Lu erhält Professur an der Universität Potsdam

Prof. Dr. Yan Lu ist Professorin an der Universität Potsdam.

Prof. Dr. Yan Lu ist Professorin an der Universität Potsdam.

Prof. Dr. Yan Lu ist Gruppenleiterin im Institut für „Weiche Materie und Funktionale Materialien“. Am HZB erforscht sie funktionale Hybridmaterialien, die aus Kolloidpartikeln bestehen.  Zum 1. April 2017 ist Yan Lu als W2-Professorin für Polymerbasierte Hybridmaterialien an die Universität Potsdam berufen worden.

Yan Lu ist eine erfahrende Expertin auf dem Gebiet der Kolloidchemie. Mit ihrer Gruppe entwickelt sie Kolloidmaterialien für Energiespeicher, Katalysatoren, Sensoren, Solarzellen und optische Bauelemente. Durch die gemeinsame Berufung von HZB und dem Institut für Chemie der Universität Potsdam wird die Vernetzung beider Einrichtungen weiter gestärkt. Yan Lu wird weiterhin ihre Arbeitsgruppe am HZB betreuen und sich gleichzeitig in der Lehre der Universität engagieren.

Zur Person:

Prof. Dr. Yan Lu arbeitet seit 2009 im Institut „Weiche Materie und Funktionale Materialien“ am HZB. Zuvor war sie Postdoktorandin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Physikalische Chemie der Universität Bayreuth. Sie promovierte von 2001 bis 2005 an der Technischen Universität Dresden am Institut für Makromolekulare Chemie. Ihren Masterabschluss in Materialwissenschaften erwarb Yan Lu an der Donghua University in Shanghai, China.

(sz)

Das könnte Sie auch interessieren

  • Professur an der Universität Augsburg für Felix Büttner
    Nachricht
    29.08.2022
    Professur an der Universität Augsburg für Felix Büttner
    Felix Büttner hat am HZB eine Nachwuchsforschungsgruppe geleitet. Nun ist er einem Ruf an die Universität Augsburg gefolgt. Im Rahmen einer gemeinsamen Forschungsgruppe wird er die Untersuchungen an magnetischen Skyrmionen am HZB fortsetzen.
  • Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Nachricht
    12.08.2022
    Alexander Gray kommt als Humboldt-Fellow ans HZB 
    Alexander Gray von der Temple University in Philadelphia, USA, arbeitet gemeinsam mit dem HZB-Physiker Florian Kronast an der Erforschung neuartiger 2D-Quantenmaterialien an BESSY II. Mit dem Stipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung kann er diese Zusammenarbeit nun vertiefen. Bei BESSY II will er tiefenaufgelöste röntgenmikroskopische und -spektroskopische Methoden weiterentwickeln, um 2D-Quantenmaterialien und Bauelemente für neue Informationstechnologien zu untersuchen. 
  • Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Nachricht
    01.08.2022
    Neue Nachwuchsgruppe zur Elektrokatalyse am HZB
    Dr. Michelle Browne baut ab August am HZB ihre eigene Nachwuchsgruppe auf, die von der Helmholtz-Gemeinschaft für die kommenden fünf Jahre mitfinanziert wird. Die Elektrochemikerin aus Irland forscht an elektrolytisch aktiven neuartigen Materialsystemen und will Elektrokatalyseure der nächsten Generation entwickeln, zum Beispiel für die Wasserstoffproduktion. Damit findet sie am HZB eine passende Umgebung für ihr Forschungsthema.