Themen: Energie (297) Solarenergie (235) Personalia (235)

Nachricht    27.07.2018

ERC Starting Grant an Antonio Abate

Antonio Abate zählt zu den international bekannten Perowskit-Forschern.
Copyright: J. Böhm/HZB

Auf der Perowskit-Schicht werden Gold-Kontakte aufgebracht.
Copyright: W. Zuo/HZB

Ein kurzes Video für den ersten Überblick zeigt, was wir uns von Perowskit-Solarzellen versprechen.
Copyright: HZB

Der HZB-Forscher Dr. Antonio Abate hat für sein Forschungsprojekt zu Perowskit-Solarzellen einen ERC Starting Grant erhalten. Der ERC Starting Grant fördert herausragende Forscherinnen und Forscher in einer frühen Phase ihrer wissenschaftlichen Karriere mit bis zu 1,5 Millionen Euro für fünf Jahre und gilt als eine der wichtigsten europäischen Auszeichnungen.

Dr. Antonio Abate leitet seit 2017 am HZB eine Helmholtz-Nachwuchsgruppe zum Thema metallorganische Perowskit-Solarzellen. Er war 2012 im Team von Henry Snaith in Oxford, als es dort gelang, den Wirkungsgrad sprunghaft auf elf Prozent zu steigern. Inzwischen erreichen Perowskit-Solarzellen schon Wirkungsgrade von mehr als zwanzig Prozent. Eine derartig rasante Steigerung hat bisher keine andere Materialklasse im Bereich der Photovoltaik gezeigt.

Abate untersucht Prozesse innerhalb der Schicht und an ihren Grenzflächen. Mit dem ERC Starting Grant will er Perowskit-Schichten entwickeln, in denen das umweltschädliche Blei durch weniger problematische Elemente ersetzt werden kann.

Abate hat sich in einem strengen Auswahlverfahren durchgesetzt. Aus ganz Europa waren 3.170 Anträge für Starting Grants eingegangen, davon wurden 403 bewilligt. Das entspricht einer Erfolgsquote von etwa 13 Prozent.

„Wir gratulieren Antonio Abate ganz herzlich zu diesem großen Erfolg! In den letzten Jahren haben wir am HZB unsere Anstrengungen im Bereich der Perowskit-Forschung deutlich verstärkt und mehrere Gruppen aufgebaut, denn gute Forschung braucht auch die kritische Masse, damit es zu Synergieeffekten kommen kann“, sagt Prof. Dr. Bernd Rech, wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB.

Weitere Informationen:

arö


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • <p>Der Teilchenbeschleuniger BESSY II in Berlin-Adlershof zieht Gastforscherinnen und Forscher aus der ganzen Welt an.</p>NACHRICHT      18.02.2019

    10 Jahre Helmholtz-Zentrum Berlin: Ein starker Partner in der Wissenschaftslandschaft

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB) feiert am 18. Februar 2019 mit rund 250 geladenen Gästen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft sein zehnjähriges Bestehen. Das Zentrum zählt zu den Top-Institutionen weltweit und leistet einen entscheidenden Beitrag für Berlin als Standort der Spitzenforschung. Dies betont Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin, anlässlich des Jubiläums. [...]


  • NACHRICHT      11.02.2019

    HZB beteiligt sich an zwei Exzellenzclustern

    Am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an neuartigen Materialsystemen, die Energie umwandeln oder speichern können. Diese Kompetenzen bringt das HZB nun auch in die Exzellenzcluster „MATH+“ und „UniSysCat“ ein, die von Berliner Universitäten koordiniert werden. Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert die HZB-Beteiligung in den nächsten drei Jahren im Rahmen des Helmholtz-Exzellenznetzwerks mit insgesamt 1,8 Millionen Euro. [...]


  • <p>Neue Photovoltaik-Elemente lassen sich in Fassaden integrieren. Als besonders gelungenes Beispiel gilt die Copenhagen International School.</p>NACHRICHT      04.02.2019

    Klimaneutrale Stadt: Unabhängige Beratungsstelle für bauwerkintegrierte Photovoltaik

    Das Helmholtz-Zentrum Berlin eröffnet im Frühjahr die nationale Beratungsstelle für bauwerkintegrierte Photovoltaik (BAIP). Die Beratungsstelle unterstützt Bauherren, Architekten und Stadtplanung dabei, die Gebäudehülle für die Energiegewinnung zu aktivieren. Das Projekt wird von der Helmholtz-Gemeinschaft im Rahmen des Wissenstransfers für vier Jahre gefördert. [...]




Newsletter