Themen: Karriere (61) Energie (315) Solarenergie (250) Personalia (246)

Nachricht    19.12.2018

Slowenischer Präsident verleiht Preis an Berliner Wissenschaftler

Marko Topic, Bernd Rech, Janez Krc, Benjamin Lipovsek, Steve Albrecht, Marko Jost, Borut Pahor (v.l.n.r)
Copyright: Faculty of electrical engineering University of Ljubljana


Copyright: Joze Suhadolnik

Marko Jošt, Steve Albrecht und Bernd Rech, Forscher des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und der Technischen Universität Berlin (TUB) nehmen heute, am 19. Dezember 2018, im slowenischen Präsidentenpalast eine seltene Ehrung entgegen. Aus den Händen des slowenischen Präsidenten, Borut Pahor, erhalten sie den „Apple of Inspiration“, einen Preis, den das slowenische Staatsoberhaupt in der Regel nur an einheimische Persönlichkeiten verleiht. Er würdigt damit Leistungen aus Kultur, Wissenschaft, Sport und Gesellschaft. Als erste Ausländer erhalten die Berliner Wissenschaftler den Preis zusammen mit Kollegen der Universität Ljubljana. 

Die Teams aus Ljubljana und Berlin werden für ihre langjährige  Zusammenarbeit geehrt, die unter anderem zu Meilensteinen bei der Entwicklung von Perowskit-Solarzellen geführt hat.  Dies dokumentiert beispielsweise eine gemeinsame Publikation im Fachjournal Energy and Environmental Science über einen Effizienzrekord für eine monolithische Tandem-Solarzelle aus Silizium- und Perowskit-Schichten.

Dr. Marko  Jošt, der als Erstautor der Studie maßgeblich zu den gemeinsamen Ergebnissen beigetragen hat, erhielt seine Promotion sowohl an der Universität Ljubljana als auch an der TUB. Er forscht heute als Postdoktorand am HZB.

Die exzellente internationale Kooperation inspiriere nicht nur junge Wissenschaftler in Slowenien, sondern trage dazu bei, die Forschung an alternativen Energiequellen weiter zu stärken, heißt es in der Mitteilung der slowenischen Regierung. „Die internationale Kooperation und die erreichten Ergebnisse haben große Bedeutung für die Gesellschaft. Sie helfen, Lösungen für eine nachhaltige Energiewende zu finden und damit auch gegen den Klimawandel zu kämpfen und so unsere Lebensgrundlagen zu sichern.“

Prof. Steve Albrecht, Leiter einer vom BMBF geförderten Nachwuchsgruppe am HZB und Juniorprofessor an der TUB, ist der Koordinator der Studie. In Zusammenarbeit mit dem Helmholtz-Innovation Lab HySPRINT und dem Photovoltaik-Kompetenzzentrum PVcomB entwickelt und analysiert er die sehr komplexen Tandemzellen mit dem Ziel, sie zu einer größeren Technologiereife zu führen.

Prof. Bernd Rech, Solarforscher und derzeit kommissarischer wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB, hat als Institutsleiter die deutsch-slowenische Kooperation zusammen mit dem slowenischen Professor, Marko Topic, initiiert. Unter anderem war er 2014 Gastprofessor an der Universität Ljubljana. Die enge Zusammenarbeit dauert bis heute an. So forscht der damalige gemeinsame Doktorand, Marko Jost, heute als Postdoktorand in der Gruppe von Steve Albrecht.

 

Ina Helms


           



Das könnte Sie auch interessieren
  • NACHRICHT      05.06.2019

    Photovoltaik wächst rasanter als erwartet im globalen Energiesystem

    Dramatische Kostensenkungen und der rasante Ausbau der Produktionskapazitäten machen die Photovoltaik zu einer der attraktivsten Technologien für eine globale Energiewende. Nicht nur der Stromsektor, sondern auch Verkehr, Wärme, Industrie und Chemieprozesse werden in Zukunft maßgeblich durch Solarstrom versorgt, weil der bereits jetzt in großen Teilen der Welt die preiswerteste Form der Stromerzeugung darstellt. Darin liegen Chancen, aber auch Herausforderungen – auf der Ebene des Energiesystems ebenso wie für Forschung und Industrie. Die Eckpunkte der zukünftigen Entwicklungen beschreiben führende internationale Photovoltaik-Forscher rund um die Global Alliance for Solar Energy Research Institutes in einem Artikel, der am 31. Mai im Journal »Science« erschien. [...]


  • NACHRICHT      04.06.2019

    Bundesforschungsministerium fördert die Entwicklung eines miniaturisierten EPR-Spektrometers

    Mehrere Forschungseinrichtungen entwickeln mit dem Industriepartner Bruker eine miniaturisierte EPR-Messvorrichtung, um Halbleitermaterialien, Solarzellen, Katalysatoren und Elektroden für Brennstoffzellen und Batterien zu untersuchen. Das „Lab on a Chip“ wird einen Technologiesprung in der Elektronenspinresonanz (EPR auf Englisch) ermöglichen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt „EPR-on-a-Chip“ mit 6,7 Millionen Euro. Am 3. Juni 2019 fand das Auftakttreffen am Helmholtz-Zentrum Berlin statt. [...]




Newsletter