Zwei neue Publikationen der Allianz BIPV unter Mitwirkung von BAIP die informieren: Checkliste Brandsicherheit + Technische Baubestimmungen

1. Checkliste Brandsicherheit f&uuml;r bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV).</p> <p>2. Technische Baubestimmungen f&uuml;r PV-Module als Bauprodukte und zur Verwendung in Bauarten.

1. Checkliste Brandsicherheit für bauwerkintegrierte Photovoltaik (BIPV).

2. Technische Baubestimmungen für PV-Module als Bauprodukte und zur Verwendung in Bauarten. © Allianz BIPV

Die Allianz für bauwerkintegrierte Photovoltaik (Allianz BIPV) hat zwei Publikationen zu den Themen Brandsicherheit und technische Baubestimmungen erarbeitet. Thorsten Kühn von unserem Beratungsbüro für bauwerkintegrierte Photovoltaik war maßgeblich an diesem Prozess beteiligt.

  • Checkliste Brandsicherheit für Bauwerkintegrierte Photovoltaik-Anlagen (BIPV)

Die Checkliste fasst die wesentlichen bauordnungsrechtlichen Anforderungen und technischen Regeln der Musterbauordnung (MBO) und der Musterverwaltungsvorschrift "Technische Bestimmungen (MVV TB)" im Hinblick auf das Thema BIPV und Brandsicherheit zusammen.

Planer*innen und Installateur*innen werden hierdurch beim sicheren Aufbau von BIPV­-Fassaden unterstützt, indem ihnen diese Checkliste eine Orientierung bei Anwendungsregeln und Ausführungshinweisen bietet. Der Aufbau der Checkliste orientiert sich im Wesentlichen am Planungs­ und Bauablauf von BIPV­Anlagen.

  • Technische Baubestimmungen für PV-Module als Bauprodukte und zur Verwendung in Bauarten

Das Hinweispapier soll BIPV-Hersteller*innen und -Planer*innen einen ersten Überblick über die relevanten bauordnungsrechtlichen Bestimmungen bieten und die Vorgaben für konkrete BIPV-Anwendungen übersetzen.

 

sa

Das könnte Sie auch interessieren

  • Neue Monochromatoroptiken für den „tender“ Röntgenbereich
    Science Highlight
    30.11.2022
    Neue Monochromatoroptiken für den „tender“ Röntgenbereich
    Bislang war es äußerst langwierig, Messungen mit hoher Empfindlichkeit und hoher Ortsauflösung mittels Röntgenlicht im „tender“ Energiebereich von 1,5 - 5,0 keV durchzuführen. Dabei eignet sich genau dieses Röntgenlicht ideal, um Energiematerialien für Batterien oder Katalysatoren, aber auch biologische Systeme zu untersuchen. Dieses Problem hat nun ein Team aus dem HZB gelöst: Die neu entwickelten Monochromatoroptiken erhöhen den Photonenfluss im „tender“ Energiebereich um den Faktor 100 und ermöglichen so hochpräzise Messungen nanostrukturierter Systeme. An katalytisch aktiven Nanopartikeln und Mikrochips wurde die Methode erstmals erfolgreich getestet.
  • Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Science Highlight
    30.11.2022
    Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Nanodiamant-Materialien besitzen Potenzial als preisgünstige Photokatalysatoren. Doch bisher benötigten solche Kohlenstoff-Nanopartikel energiereiches UV-Licht, um aktiv zu werden. Das DIACAT-Konsortium hat daher Variationen von Nanodiamant-Materialien hergestellt und analysiert. Die Arbeit zeigt: Wenn die Oberfläche der Nanopartikel mit ausreichend Wasserstoff-Atomen besetzt ist, reicht auch die schwächere Energie von Licht im sichtbaren Bereich für die Anregung aus. Photokatalysatoren auf Basis von Nanodiamanten könnten in Zukunft mit Sonnenlicht CO2 oder N2 in Kohlenwasserstoffe oder Ammoniak umwandeln.
  • Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien
    Science Highlight
    28.11.2022
    Tomographie zeigt hohes Potenzial von Kupfersulfid-Feststoffbatterien
    Feststoffbatterien ermöglichen noch höhere Energiedichten als Lithium-Ionenbatterien bei hoher Sicherheit. Einem Team um Prof. Philipp Adelhelm und Dr. Ingo Manke ist es gelungen, eine Feststoffbatterie während des Ladens und Entladens zu beobachten und hochaufgelöste 3D-Bilder zu erstellen. Dabei zeigte sich, dass sich Rissbildung durch höheren Druck effektiv verringern lässt.