Neue Entdeckungen zur Zinkspeicherung im Körper

Konfokalmikroskopien der nierenähnlichen Malpighischen Gefäße einer Drosophila-Larve bei zwei Vergrößerungen. Mehr Informationen siehe unten.

Konfokalmikroskopien der nierenähnlichen Malpighischen Gefäße einer Drosophila-Larve bei zwei Vergrößerungen. Mehr Informationen siehe unten. © Erika Garay (Cinvestav)

Viele Menschen leiden an Zinkmangel, welcher Immunschwäche bei Erwachsenen und insbesondere bei Kindern zur Folge hat. Dies ist z.B. in der mexikanischen Bevölkerung eine Herausforderung für das Gesundheitssystem. Forschende vor Ort suchen nach Erklärungen und haben mit einer internationalen Gruppe von Synchrotronexpert*innen neue Erkenntnisse gewonnen – und zwar an Drosophila-Fliegen, die als Modellsystem auch für den menschlichen Zink-Stoffwechsel dienen können.
Dank Strahlzeiten an BESSY II und an der SLS (PSI) konnten sie aufzeigen, dass die Zinkvorräte in Drosophila-Fliegen vom Tryptophan-Gehalt in der Nahrung abhängen.

„Die initialen Messungen haben an der Spektroskopie Beamline KMC-3 stattgefunden,“ erzählt Nils Schuth, DFG-Fellow, der aktuell in Mexiko am Center for Research and Advanced Studies of the National Polytechnic Institute (Cinvestav) forscht. „Wir haben Organe einer Fruchtfliege entnommen und direkt Messungen am Gewebe durchgeführt. Aus den Messdaten konnten wir sehr aufschlussreiche Informationen gewinnen. Das war der erste Schritt, der uns weitergebracht hat. In einem zweiten Schritt ging es nun darum die biologischen Ergebnisse mit verschiedenen synthetisierten chemischen Komplexen zu vergleichen.“

Das Projekt startete in 2019. Dann kamen die Pandemie und die Reisebeschränkungen. Die nächsten Messungen wurden daher am Paul Scherrer Institut (PSI) an der SLS durchgeführt, wo eine Kooperation zwischen beiden Forschungseinrichtungen bestand. Im Frühjahr 2021 haben neue Messungen an BESSY II die Entdeckungen bestätigt.

Nils Schuth ist begeistert von den Messergebnissen, die es nun ermöglichen, eine Brücke zwischen chemischen Prozessen und biologischen Funktionen zu schlagen. „Die Messungen an den beiden Lichtquellen haben uns den Vergleich von Material ermöglicht, das aus Fliegen mit oder ohne Zinkspeicher isoliert wurde.“ Diese Studien zeigen die Existenz eines neuen chemischen Komplexes von Zink mit 3-Hydroxykynurenin (einem Tryptophan Produkt) und Chlorid, der für die Zinkspeicherung wesentlich ist.

Die Forschung an Fruchtfliegen trägt wesentlich dazu bei, die Zinkspeicherung im Menschen besser zu verstehen und könnte dabei helfen, Ernährungsergänzungen zu entwickeln. „Unsere Resultate könnten sogar bei der Behandlung von COVID-19 eine Rolle spielen, denn viele Kranke leiden auch an Zinkmangel und verändertem Tryptophan Haushalt,“ unterstreicht Nils Schuth.

Zum Bild:

In rot zu sehen sind die Zellkerne (große Kreise) und die Tryptophan-Produkte 3-Hydroxykynurenin und Xanthurensäure (kleine Kreise). Sichtbar in grün sind Zinktransporter der Zellen, welche eine hohe Zinkkonzentration andeuten. Das Überlappen der kleinen roten und grünen Kreise deutet an, dass sich Zink zusammen mit 3-Hydroxykynurenin und Xanthurensäure in Speichergranulaten anreichert. Die Experimente am BESSY II haben gezeigt, dass sich in diesen Speichergranulaten ein chemischer Komplex von Zink mit 3-Hydroxykynurenin und Chlorid bildet. Die Ergebnisse legen nahe, dass Tryptophan-Produkte eine wichtige Rolle bei der intrazellulären Speicherung von Zink spielen.

 

Finden Sie hier einen detaillierten Bericht zu der Forschung (in Englisch): https://fanismissirlis.blog/2022/04/11/chemical-complex-regulates-body-zinc/

fk/ns

Das könnte Sie auch interessieren

  • Neue Monochromatoroptiken für den „tender“ Röntgenbereich
    Science Highlight
    30.11.2022
    Neue Monochromatoroptiken für den „tender“ Röntgenbereich
    Bislang war es äußerst langwierig, Messungen mit hoher Empfindlichkeit und hoher Ortsauflösung mittels Röntgenlicht im „tender“ Energiebereich von 1,5 - 5,0 keV durchzuführen. Dabei eignet sich genau dieses Röntgenlicht ideal, um Energiematerialien für Batterien oder Katalysatoren, aber auch biologische Systeme zu untersuchen. Dieses Problem hat nun ein Team aus dem HZB gelöst: Die neu entwickelten Monochromatoroptiken erhöhen den Photonenfluss im „tender“ Energiebereich um den Faktor 100 und ermöglichen so hochpräzise Messungen nanostrukturierter Systeme. An katalytisch aktiven Nanopartikeln und Mikrochips wurde die Methode erstmals erfolgreich getestet.
  • Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Science Highlight
    30.11.2022
    Nanodiamanten als Photokatalysatoren mit Sonnenlicht aktivierbar
    Nanodiamant-Materialien besitzen Potenzial als preisgünstige Photokatalysatoren. Doch bisher benötigten solche Kohlenstoff-Nanopartikel energiereiches UV-Licht, um aktiv zu werden. Das DIACAT-Konsortium hat daher Variationen von Nanodiamant-Materialien hergestellt und analysiert. Die Arbeit zeigt: Wenn die Oberfläche der Nanopartikel mit ausreichend Wasserstoff-Atomen besetzt ist, reicht auch die schwächere Energie von Licht im sichtbaren Bereich für die Anregung aus. Photokatalysatoren auf Basis von Nanodiamanten könnten in Zukunft mit Sonnenlicht CO2 oder N2 in Kohlenwasserstoffe oder Ammoniak umwandeln.
  • Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    Nachricht
    23.11.2022
    Europäische Pilotlinie für innovative Tandem-Solarzellen
    PEPPERONI ist ein vierjähriges Forschungs- und Innovationsprojekt, das im Rahmen von Horizon Europe kofinanziert und gemeinsam vom Helmholtz-Zentrum Berlin und Qcells koordiniert wird. Das Projekt wird dazu beitragen, die Markteinführung und Massenproduktion von Perowskit/Silizium-Tandem-Photovoltaik-Technologien voranzubringen.